Mein Rheinfussball

11.07.2017

Wunschkandidat auf Atalan-Nachfolge sagt ab

Am 22. Juli startet die 3. Liga in die neue Saison und die Sportfreunde Lotte stehen nach dem Abgang von Ismail Atalan zum VfL Bochum ohne Trainer da.

Marco Antwerpen (r.) galt als Wunschkandidat in Lotte, sagte dem Drittligisten aber ab./ Bild: Ralph Augstein

Der Wunschkandidat auf die Atalan-Nachfolge sagte bereits ab. Nachdem bekannt wurde, dass der 37-jährige Erfolgstrainer die Herausforderung beim Zweitligisten annehmen wird, machten sich die Lotter Verantwortlichen auf die Suche nach einem geeigneten Nachfolger

Die Sportfreunde-Bosse haben Marco Antwerpen als Wunschkandidaten auserkoren. Der 45-jährige Fußballlehrer Antwerpen führte Viktoria Köln in der vergangenen Saison zur Regionalliga-West-Meisterschaft und verpasste den Aufstieg - die Viktoria scheiterte in der Relegation gegen Carl Zeiss Jena (2:3, 1:0) - nur knapp.

Der Wunsch der Lotter wird jedoch nicht in Erfüllung gehen. "Marco hat einen Anruf aus Lotte erhalten - das ist richtig. Er hat sich für das Interesse bedankt und abgesagt. Marco leistet hier eine hervorragende Arbeit und hat den Kader für die neue Saison zusammengestellt. Wir wollen wieder angreifen. Deshalb ist ein Wechsel ausgeschlossen", berichtet Stephan Küsters, Viktorias Sportlicher Leiter, gegenüber RevierSport.

Antwerpen, dessen Vertrag in Köln bis zum 30. Juni 2018 läuft, holte in 41 Pflichtspielen als Viktoria-Trainer 27 Siege, drei Remis und elf Niederlagen. Macht einen starken Punkteschnitt von 2,05 Zählern pro Partie. "Daran sieht man doch, welch gute Arbeit Marco hier leistet. Zahlen lügen bekanntlich nicht. Es ist für uns eine Ehre, wenn andere Vereine auf unsere Spieler oder Trainer aufmerksam werden. Doch wir haben auch Ziele und wollen uns nicht schwächen", erklärt Küsters.

Quelle: Krystian Wozniak / RevierSport

Kommentieren

Vermarktung: