Teammanagerbericht: FC Germania Zündorf

Autor: Willi Dornbusch

23.03.2016

Zündorfer zefallen in ihre Einzelteile

Kreisliga B - Staffel 2 | Teammanagerbericht FC Germania Zündorf

Verletzten und Sperrliste war gegen Alkenrath nicht zu kompensieren. Trainer Gökhan Ayranci beklagte Ausfall von gleich 10 Spielern. Tore von Abdullah Kurt und Jan Jensen ohne Wert.


Zündorf – SSV Alkenrath 2:7 (1:1): Die Reise aus dem verträumten Leverkusener Ortsteil an die Heerstrasse hat sich für die Gäste wirklich gelohnt. Mit 7:2 Toren nahmen sie die Germanen, besonders nach dem Wechsel auseinander.

Dabei fing der Sonntagnachmittag so verheißungsvoll für die Heimelf an als Abdullah Kurt nach 8 Minuten den Treffer zum 1:0 markierte. Hasan Ceylan hätte nach 10 Minuten freistehend erhöhen können, knallte aber das Leder links neben das Tor. Besser machte es auch Aziz Sajia in der 16. Minute nicht und schoss die Kugel aussichtsreich über den Kasten.

Alkenrath kam zwar schon hin und wieder in der ersten halben Stunde in den Strafraum, war aber zu unentschlossen im Abschluss. Zudem parierte Daniel Kampmann einen Kopfball in der 36. Minute aus 2m mit einem tollen Reflex. Ein mustergültig vorgetragener Angriff über die Ausssenseite fand in der Mitte erfolgreich einen Abnehmer (37’) – 1:1. Alkenrath nahm das Heft in die Hand und führte Zündorf ab und an vor.

Besonders im zweiten Durchgang waren die Leverkusener das bessere Team. 4 Minuten vor dem 1:2 in der 51. Minute, welches nach einem Eckball entstand, wurde Jan Jensen im Strafraum gelegt, doch der Pfiff blieb aus. Nun nahmen die Dinge ihren Lauf. Alkenrath machte was es wollte und schoss dazu auch noch die nötigen Tore und zog auf 4:1 davon. Zwar gelang Jan Jensen noch das Tor zum 4:2 (79’) aus einem Meter Entfernung, doch die Gäste legten noch einmal einen Zahn zu und spielten die weiteren Tore zum 2:5 (83’), 2:6 (87’) und zum 2:7 in der Schlusssekunde hervorragend heraus.

Mit Alkenrath hat es ohne Frage den verdienten Sieger gegeben. Zündorf allerdings konnte die vielen Ausfälle nicht kompensieren und musste Spieler aus der Versenkung reaktivieren. Bleibt zu hoffen das sich das Lazarett bald lichtet und die gesperrten Akteure ihre Strafen abgesessen haben, so Gökhan Ayranci nach dem Spiel, der seinen Jungs überhaupt keinen Vorwurf machte.

Fotos

Kommentieren