Mein Rheinfussball

Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

17.05.2017

Erfolglos im Spitzenspiel - Viel vorgenommen, letztlich blass geblieben

Kreisliga C - Staffel 1 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Der HNK Croatia Köln bleibt in Weidenpesch weit unter den eigenen Erwartungen und unterliegt im dortigen Gipfeltreffen dem direkten Verfolger JSV Köln sang- und klanglos mit 0:3 (0:2). Die Croatia-Reserve verliert bedeutungslose Partie bei Ideal Casa Espana III sogar mit 1:13 (1:4) und komplettiert damit einen aus Vereinssicht fürchterlichen Sonntag.


Am Muttertag stand in der Kreisliga C Staffel 1 das ultimative Spitzenspiel zwischen den beiden Meisterschaftskonkurrenten JSV Köln und unserer Croatia auf dem Programm. Für die zweitplatzierte Heimelf zählte im Prinzip nur ein Sieg, während der HNK auch mit einem Unentschieden hätte gut leben können. Andererseits waren sich die „Kroaten“ aber auch bewusst, dass ein Auswärtserfolg die Wahrscheinlichkeit des Titelgewinns ungemein erhöhen würde. Mit der Rückkehr der Steko-Brüder Mario und Ivan sowie des Torwart-Hünen Ivan Busic, der den verletzten Stammkeeper Oliver Winterscheid ersetzte, verstärkte man das eigene Aufgebot kurz vor Saisonende zusätzlich.

Bei guter Kulisse entwickelte sich die Anfangsviertelstunde zu einer Abtastphase beider Teams. Croatia-Kapitän Vedran Kosic hatte dabei die beste Chance, der Keeper sah den Flachschuss erst relativ spät, reagierte dann aber glänzend. Zuvor schoss Ante Zgela den Ball aus halbrechter Position klar vorbei. Auf JSV-Seite landete ein Abschluss sicher bei Busic, ein Versuch aus der zweiten Reihe flog ebenfalls deutlich neben den Kasten. In der 16. Minute erzielten die Gastgeber das frühe 1:0. Der HNK stellte sich im eigenen Strafraum ungeschickt an, darüber hinaus fehlte den Jungs – wie in etlichen weiteren Situationen auch – die Standfestigkeit auf dem etwas seifigen Rasenplatz. Ein Querpass, den die „Kroaten“ nie hätten zulassen dürfen, fand den richtigen Abnehmer, der das Leder völlig ungehindert aus wenigen Metern unter die Latte zimmern durfte. Der HNK wirkte verunsichert und der JSV nutzte dies, um seinen Vorsprung bereits in der 21. Minute zu verdoppeln. Nach eigenem Standard stand der Tabellenführer hinten offen wie ein Scheunentor. Ein ideal gespielter Steilpass genügte, um das 2:0 einzuleiten. Der JSV-Akteur entwischte Marko Skvaric, umkurvte Busic und beförderte den Ball ins leere Gehäuse. Von Selbstsicherheit war bei den „Kroaten“ im Anschluss erstmal kaum noch was zu spüren. Die Gastgeber suchten folgerichtig die Vorentscheidung. Der ein oder andere Fernschuss segelte knapp über das Gehäuse, Busic wäre jedoch zur Stelle gewesen. Zudem erspielte sich der JSV zwei sehr gute Gelegenheiten, als der Angreifer den Ball jeweils nur haarscharf neben den Kasten setzte. Kosic brachte die Kugel kurz vor dem Pausenpfiff im gegnerischen Tor unter, aber der Schiedsrichter-Assistent signalisierte eine Abseitsstellung, die fragwürdig war.

Um es vorwegzunehmen, in der zweiten Halbzeit kam der HNK zu keiner einzigen wirklichen Torchance. Es hätte gefährlich werden können, wenn eine Zgela-Flanke präziser gewesen wäre. So musste der freistehende Kosic sich fast schon verrenken, um das Leder überhaupt köpfen zu können. In einer weiteren Situation bekam Kosic den Ball im Strafraum nicht unter Kontrolle, sodass auch diese Aktion schnell wieder verpuffte. Auf der Gegenseite zeigte Busic eine gute Reaktion bei einem strammen Schussversuch. Als der JSV-Sturmführer sich gleich gegen drei HNK-Akteure klasse durchsetzte, entschärfte Croatias Keeper die daraus entstandene Eins-gegen-Eins-Situation hervorragend. Bei noch einer guten JSV-Chance wurde die Kugel am langen Eck vorbeigeschossen. Ein knapp über den Querbalken geschlenzter Freistoß wäre sichere Beute für Busic gewesen, beim 3:0 in der 87. Minute war er hingegen machtlos. Die Croatia-Defensive ließ sich erneut zu leicht aus den Angeln heben, der Ball wurde vom rechten Flügel flach auf den zweiten Pfosten gespielt, wo der Torschütze keine Mühe hatte, den Deckel auf eine Begegnung zu machen, die angesichts des Spielverlaufs schon lange zuvor entschieden war.

Die einen feiern, die anderen konnten das Spielfeld gar nicht schnell genug verlassen. So ist das in Top-Spielen. Fußballerisch versprach man sich von dieser Spielpaarung mehr, beide Seiten operierten viel mit langen Bällen. Der HNK fand jedoch nie wirklich statt, hatte nur wenig Offensivpower zu bieten und kassierte viel zu einfache Gegentore. Besonders nach der Pause schlug man einige ruhende Bälle in den gegnerischen Sechzehner, von Nutzen waren diese allerdings auch nicht. Der JSV wirkte in seiner Spielweise reifer und strahlte mehr Siegeswillen aus. Hervorzuheben ist dabei der mit einer Boxerfigur ausgestattete JSV-Mittelstürmer, der, auch häufig auf sich allein gestellt, immer wieder in der Lage war, den Ball zu sichern. So enttäuscht die Interimstrainer Alojz Kroflin und Manuel Herceg vom Auftritt der eigenen Mannschaft waren, so unverhüllt gaben beide zu Protokoll, dass die Punkte völlig zurecht in Weidenpesch blieben. Auf dem Platz verlor der HNK erstmals seit dem zweiten Spieltag wieder, sodass der Titel- und Aufstiegskampf drei Spieltage vor Schluss nochmal richtig heiß wird. Auf geht’s, Jungs! Wir stehen wieder auf.

Am späten Sonntagnachmittag trat die „Zweite“ bei Ideal Casa Espana III an. Die Gastgeber nehmen erst seit der Rückrunde am Ligabetrieb teil, wodurch die Partie nicht gewertet wurde. Ihren Siegeshunger störte dies wenig, zur Pause führte man bereits mit 4:1. Nach dem Seitenwechsel gab es beim HNK II, wie schon oft in der laufenden Saison, einen Einbruch, sodass die „Spanier“ das Ergebnis auf 13:1 hochschrauben konnten. Danijel Matic erzielte das Croatia-Tor durch einen an Karlo Kroflin verschuldeten Foulelfmeter.

Am nächsten Sonntag empfängt die „Erste“ um 15 Uhr den CfB Ford Niehl II, die Reserve hat spielfrei.

Aufstellung: 1 Busic – 23 Bago, 41 Schiller, 4 Knoche, 17 Skvaric (ab 46. 19 Soldan) – 10 Radmilo (ab 66. 5 Nevistic), 7 I. Steko – 11 Zgela, 6 Serve (ab 46. 13 M. Steko), 8 Dzelalija – 9 Kosic

Tore: 1:0 (16.), 2:0 (21.), 3:0 (87.)

Gelbe Karten: Radmilo (46.), Dzelalija (71.), Kosic (89.) / JSV Köln (60., 68.)

Kommentieren