Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

25.09.2017

Wieder nichts Zählbares für Croatia

Kreisliga C - Staffel 2 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Schade! Der HNK Croatia Köln liefert sich mit dem gastgebenden TuS Roland Bürrig einen tollen Kampf, zieht am Ende dennoch mit 1:2 (0:1) den Kürzeren. Als positive Erkenntnis bleibt: Die Mannschaft lebt!


Nach einem spielfreien Sonntag in der Vorwoche (der TuS Rheindorf zog sich vom Spielbetrieb zurück) hatten die „Kroaten“ folglich mehr Zeit, sich auf das schwere Gastspiel beim TuS Roland Bürrig vorzubereiten. Die Hausherren verpassten den Aufstieg im Vorjahr nur knapp und werden in dieser Saison sicherlich einen neuen Anlauf wagen. Die Tage vor der Partie verliefen für den HNK weniger erfreulich. Kaum hatte sich die Personallage etwas entspannt, spitzte sie sich auch prompt wieder zu. Abwehrmann Frankopan Bago und Keeper Oliver Winterscheid verletzten sich im Training. Bago fällt mit einer Sprunggelenksverletzung erstmal aus. Winterscheid konnte trotz Knieproblemen auflaufen und blieb glücklicherweise über 90 Minuten beschwerdefrei. Außenverteidiger Tomislav Soldan sitzt eine lange Rotsperre ab, Toni Kovac meldete sich krankheitsbedingt ab. Darüber hinaus musste der HNK aus diversen Gründen weiterhin auf einige Akteure verzichten, die in dieser Saison noch gar nicht zum Einsatz kamen. Trotzdem war man bereit, um die Punkte zu kämpfen, und wollte sich besser präsentieren als vor 14 Tagen.

Die erste nennenswerte Aktion endete leider in einem Gegentor für die „Kroaten“. Nach einem Einwurf waren die Gäste ungeordnet. Der Ball landete am zweiten Pfosten, wo ein Bürriger das Leder aus vollem Lauf ins linke untere Eck beförderte – 1:0 (7.). Es war der dritte frühe Croatia-Rückstand in Serie. Doch der HNK hielt dagegen. Danijel Matic bediente Vedran Kosic mit einem schönen Zuspiel, der Gästekapitän scheiterte aber am Keeper. Auf der Gegenseite parierte Winterscheid nach einem Eckstoß sehenswert. In der nächsten Szene bekam Croatia den Ball nicht geklärt, der Bürriger Fernschuss flog über das Gehäuse. Einen wuchtig getretenen Kosic-Freistoß faustete der Schlussmann über den Querbalken. Der nächste Bürriger Versuch ging wieder über den Kasten, einen Kopfball wehrte Winterscheid sicher ab. Bei einem Freistoß machte sich Croatias Nummer 1 richtig lang, doch er wäre machtlos gewesen. Der stramm getretene Ball klatschte an den Außenpfosten – Glück für den HNK! In der Nachspielzeit des ersten Abschnitts hatten die „Kroaten“ dagegen Pech, als ein verdeckter Kosic-Schuss ebenso am Pfosten landete.

In der zweiten Spielhälfte nahm die Begegnung schnell Fahrt auf. Kosic setzte den Ball nach einem guten Spielzug neben das Tor. Bürrig vergab zwei aussichtsreiche Chancen, als ein Schuss und ein Heber jeweils über das Gehäuse befördert wurden. Kosic erwischte eine Flanke von Ante Zgela nicht richtig per Kopf, die Heimelf schoss einen Distanzschuss neben das Tor. Eine dicke Gelegenheit bot sich dem HNK nach einem Matic-Freistoß, leider platzierte Kosic den anschließenden Kopfball haarscharf am langen Eck vorbei. Nachdem ein Bürrig-Freistoß neben den Kasten flog, kassierte der HNK in der 75. Minute ein enorm unglückliches Gegentor. Winterscheid wollte eine Flanke wegfausten, der Ball traf einen Gegenspieler am Kopf und fand den Weg ins Netz – 2:0. Die „Kroaten“ gaben sich aber nicht geschlagen. Der Heimkeeper wehrte eine Gästechance ab und war auch bei einem Kosic-Kopfball zur Stelle. Der HNK musste Risiko gehen, Räume für den Gegner boten sich zwangsläufig. Doch Zico Banach rettete mit einem starken Tackling. In den Schlussminuten überschlugen sich die Ereignisse. Nach Kosic-Vorarbeit scheiterte Matic mit einer guten Möglichkeit am Torwart. Zgela behauptete sich im Strafraum, seinen Schuss entschärfte der Keeper aber herausragend. Winterscheid parierte einen wuchtigen Abschluss ebenfalls stark. In der 88. Minute ließ Matic das Spannungsbarometer noch weiter in die Höhe steigen. Einen Kosic-Ball verarbeitete er wunderbar mit der Brust und jagte die Kugel aus der Drehung zum 2:1 ins Netz – ein Supertor! In der Nachspielzeit hätte Winterscheid zum strahlenden Helden werden können. Einen Eckstoß erwischte der ins Zentrum mitaufgerückte Keeper leider nicht voll, sodass sein Kopfball klar neben den Kasten ging. Bei einem weiteren Bürriger Konter spitzelte Dimitrios Gelastopoulos dem abschlussbereiten Gegner den Ball im letzten Moment noch vom Fuß. Am Ende unterlag der HNK nach großem Kampf knapp.

Auch wenn die Partie verloren ging, war dies kein Vergleich zum sang- und klanglosen Untergang in Sinnersdorf vor 14 Tagen. Die Truppe, diesmal defensiver agierend, arbeitete, ackerte und kämpfte bis zum Schluss. Selbst der zwischenzeitliche 0:2-Rückstand warf die Jungs nicht aus der Bahn. Schade, dass neben den vorhandenen Möglichkeiten einige vielversprechende Angriffe, als man vom Gegner genügend Raum geboten bekam, nicht konsequent ausgespielt wurden. Entweder wählte man die falsche Option oder der finale Pass kam nicht an. Alles in allem konnte man den Spielern aber keinen Vorwurf machen. Es wurde alles versucht und alles gegeben. Dies zu beobachten, war wichtig. Mit dem TuS Roland Bürrig traf man auf einen sehr lauf- und kampfstarken Gegner, der aus seinen wunderbar getretenen Standards, denen aus Sicht des HNK glücklicherweise häufig die Präzision fehlte, zu wenig machte. Doch die Heimelf dürfte das angesichts der drei eingefahrenen Punkte verschmerzen können. Für den HNK heißt es, im Training Gas zu geben und sich auf das nächste Punktspiel vorzubereiten.

Am kommenden Sonntag ist die SG Telekom-Post zu Gast. Das Derby wird um 15 Uhr angepfiffen.

Aufstellung: 1 Winterscheid – 6 Nevistic – 3 Jackschik (ab 77. 8 Wolgast-Zivkovic), 4 Banach, 10 Schiller – 33 Kroflin, 7 Gelastopoulos, 5 Obsivac, 11 Zgela – 9 Kosic – 41 Matic

Tore: 1:0 (7.), 2:0 (75.), 2:1 Matic (88.)

Gelbe Karten: Nevistic (45. + 3), Obsivac (50.), Gelastopoulos (80.) / TuS Roland Bürrig (82.)

Kommentieren