Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

10.10.2017

Beste Saisonleistung nur mit Remis belohnt, doch Zufriedenheit überwiegt

Kreisliga C - Staffel 2 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Der HNK Croatia Köln und die SpVg Rheinkassel-Langel II trennen sich nach unterhaltsamen 90 Minuten 0:0. Die „Kroaten“ verbuchen genügend Torchancen, bekommen den Ball aber nicht über die Linie. Die gezeigte Leistung gilt es nun, in den kommenden Wochen zu bestätigen.


Die Enttäuschung nach dem schwachen Auftritt in der Vorwoche, der in einer Heimpleite gegen die SG Telekom-Post endete, war riesig. Und nun kam mit der SpVg Rheinkassel-Langel II ein selbstbewusster Aufsteiger, der sehr gut in die Saison gestartet ist, nach Bocklemünd. Im Croatia-Lager konnte man nur schwer einschätzen, was es diesmal vom eigenen Team zu sehen bekommen würde.

Der Platz war bedingt durch vorangegangene Regenfälle alles andere als ideal, dennoch entwickelte sich von Beginn an eine flotte Begegnung, die trotz der schwierigen Verhältnisse gute Kombinationen bot. Eine dieser Kombinationen bescherte dem HNK gleich eine Großchance. Danijel Matic mit schönem Pass auf Marko Dzelalija, der frei vor dem Tor am Keeper scheiterte. Im Gegenzug klärte der aufmerksame, gewohnt kampfstarke Thomas Jackschik eine flache Hereingabe vor einem einschussbereiten Gegenspieler. Matic kam nach Zuspiel von Ante Zgela nicht vernünftig zum Abschluss, der Ball ging folglich vorbei. Kapitän Vedran Kosic bereitete eine schöne Gelegenheit vor, nachdem er die Kugel im Rheinkasseler Strafraum stark eroberte. Seine Flanke köpfte Dzelalija in der Angriffsmitte jedoch über den Querbalken. Dimitrios Gelastopoulos zirkelte den Ball knapp neben den rechten Pfosten. Nachdem die Gäste aus der Distanz weit am Kasten vorbeizielten, schlenzte Matic einen Freistoß-Aufsetzer ins lange Eck. Der Unparteiische gab den Treffer aber wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht. Auf der anderen Seite traf auch Rheinkassel, zuvor allerdings ein klares Stürmerfoul an Jackschik, somit ebenfalls zurückgepfiffen. Eine hervorragende 3-gegen-1-Situation verhalf dem HNK nicht zum Erfolg. A. Zgela spielte auf die linke Seite zu Kosic, der schwach geschossene Ball ging neben das Tor. Nach Dzelalija-Vorarbeit wuchtete Kosic die Kugel aus vollem Lauf über das Gehäuse.

Auch im zweiten Durchgang suchten die „Kroaten“ das Führungstor. Einen Fernschuss von Sven Schiller parierte der Torwart, nach einer Kopfball-Vorlage von A. Zgela war Dzelalija im Zentrum zu klein, um das Leder einzunicken. Danach vergab der HNK einen „Hochkaräter“. Einen Matic-Freistoß köpfte Kosic aus kurzer Distanz, der Schlussmann wehrte allerdings mit einem starken Reflex ab. Im Nachschuss traf Dzelalija den Croatia-Kapitän, der auf der Linie stand. Der Aufsteiger schoss weit drüber, zudem hielt Oliver Winterscheid einen Freistoß sicher. Nachdem der Torwart einen Matic-Distanzschuss abwehrte, setzten die Gäste einen schwachen Abschluss neben den Kasten. A. Zgela sah Schiller, der den Ball nicht voll traf und den Torhüter somit vor keine Herausforderung stellte. Zwei knifflige Szenen ereigneten sich anschließend vor dem Croatia-Tor. Nach einem Abwehrfehler nutzte der Gegner einen Querpass nicht, der völlig verunglückte Schuss ging klar vorbei. Des Weiteren knallte der gut in Szene gesetzte Angreifer das Runde ganz knapp über das Eckige. In beiden Fällen entschied der Schiedsrichter auf Abseits. Es folgten Minuten, in denen Keeper Winterscheid einige Brände löschen musste. Ein abgefälschter Ball stellte zunächst keine besondere Hürde dar. Danach entschärfte er eine dicke Chance in Form eines strammen Flachschusses aus nahezu zentraler Position allerdings hervorragend, ehe Croatias Schlussmann sich in der nächsten Szene gleich zweimal aus kurzer Distanz nicht überwinden ließ. Des Weiteren lenkte er einen unbequemen Ball, der die Latte noch touchierte, über das Tor. Die nachfolgende Ecke brachte die Gäste wieder in Szene, Winterscheid parierte, A. Zgela drosch das Spielgerät kurz vor der Linie schließlich aus der Gefahrenzone. Mitten in der Rheinkasseler Drangphase gab es einen schnellen Croatia-Angriff. Gelastopoulos spielte einen Steilpass auf Matic, dessen schlechter Abschluss auf das kurze Eck abgewehrt wurde. Und prompt hatte der HNK wieder Oberwasser. Einen Ball von A. Zgela lenkte der Keeper zur Ecke, nach Ausführung des Standards schoss Kosic neben das Tor. A. Zgela zielte seinerseits genau auf den Torwart, wiederum Kosic jagte den Ball nach sehenswertem Matic-Pass mit voller Wucht deutlich über den Kasten. Eine hervorragende Chance hatte Matic, nachdem sein Schussversuch nicht festgehalten wurde. Er legte sich den Ball dann ein wenig zu weit am Keeper vorbei. Nachdem er den Ball unter Kontrolle brachte, traf er den Pfosten. Fast im Gegenzug starteten die Gäste urplötzlich einen Konter, eine scharfe Flanke wurde vom potentiellen Abnehmer knapp verpasst. Ein Schiller-Kopfball, der jedoch zu wenig Druck hatte und den Torwart daher auch vor keine Probleme stellte, machte das torlose Unentschieden letztlich amtlich.

Keine Tore, dennoch viel passiert. So lässt sich die Partie ganz gut charakterisieren. Das HNK-Lager hatte den Torschrei einige Male auf den Lippen, der Ball wollte die Linie aber einfach nicht überqueren. Bis auf eine kleine Phase zwischen Spielminute 75 und 80, als Torwart Winterscheid vermehrt in den Fokus rückte, konnte man den Jungs leistungsmäßig keinen Vorwurf machen. Lauf-, Kampf- und Einsatzbereitschaft sowie Umschaltbewegungen in beide Richtungen sahen wesentlich besser als in den vorangegangenen Partien aus. Demnach gibt es auch keine ausdrückliche Kritik für das Auslassen der eigenen Torchancen, sondern das Lob für die gezeigte Leistung steht klar im Vordergrund. Rheinkassels Reserve dürfte mit dem Punkt ebenfalls gut leben können. Die Gäste zeigten, wie gefährlich sie sein können, wenn man nicht konsequent dagegenhält. Der Aufsteiger hat das Zeug, um auch weiterhin eine bedeutende Rolle in der Liga zu spielen.

Der HNK muss die positiven Aspekte aus diesen 90 Minuten mitnehmen und am nächsten Sonntag beim SV Merkenich wieder Vollgas geben. Anstoß ist um 15 Uhr.

Aufstellung: 1 Winterscheid – 6 Nevistic – 2 Skvaric (ab 74. 13 Kovac), 3 Jackschik, 17 J. Zgela – 7 Gelastopoulos, 4 Schiller – 8 Dzelalija, 41 Matic, 18 A. Zgela – 9 Kosic

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: Matic (30.), Gelastopoulos (43.), Kovac (90. + 2) / SpVg Rheinkassel-Langel II (62., 85., 87.)

Fotos

Kommentieren