Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

30.10.2017

Lovric sorgt mit Doppelpack für dreckigen Arbeitssieg

Kreisliga C - Staffel 2 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Im Auswärtsspiel beim SV Bergfried Leverkusen II muss der HNK Croatia Köln sehr hart arbeiten, um zum Erfolg zu kommen. Letztlich darf sich die Mannschaft bei Mittelstürmer Roman Lovric bedanken, der das Leder zweimal im Netz unterbringt und somit einen 2:1 (1:1)-Sieg amtlich macht.


Erstmals überhaupt bekamen die „Kroaten“ es mit einem Team des SV Bergfried Leverkusen zu tun. Bei wechselhaftem Wetter brauchte die Begegnung auf Bergfrieds Kunstrasenplatz keine Abtastphase. Croatia brachte von der rechten Seite einen hohen Ball vor das Tor, ein Verteidiger klärte per Kopf vor Ante Zgela. Auf der Gegenseite eine ähnliche Situation, jedoch mit anderem Ausgang. Eigentlich hatten die „Kroaten“ nichts falsch gemacht. Thomas Jackschik köpfte eine gegnerische Flanke zur Seite, ein Bergfried-Akteur schnappte sich die Kugel, nahm Maß und haute das Ding diagonal in den rechten Giebel zur vielumjubelten Führung. Da passte kein Blatt mehr zwischen, Kategorie: Traumtor – 1:0 (4.). Croatia schüttelte sich kurz und gab umgehend die passende Antwort. Nach einem schönen langen Ball des starken Dimitrios Gelastopoulos setzte sich Kapitän Vedran Kosic über rechts sehr gut durch. Dessen flache Hereingabe netzte Lovric zum schnellen und ebenso umjubelten Ausgleich ein – 1:1 (5.). Mirko Obsivac zielte nach einem Gelastopoulos-Freistoß über den Kasten. Ein indirekter Zgela-Freistoß in Bergfrieds Strafraum landete bei Lovric, der direkt am Pfosten stand, den schnellen Ball aber nicht verwerten konnte. Die Heimelf verfehlte das Ziel aus der zweiten Reihe, beim schnellen Gegenzug schlenzte Kosic das Spielgerät am langen Eck vorbei. Ein hervorragendes Gelastopoulos-Zuspiel bescherte Kosic eine Großchance. Zuerst scheiterte er am Keeper, im Nachschuss traf er einen auf der Linie stehenden Verteidiger. Bergfrieds Rechtsaußen, der für viel Betrieb sorgte und gegen den Marko Dzelalija seine liebe Mühe hatte, schien in einer Situation bereits durchgebrochen zu sein, doch der einmal mehr starke Sven Schiller eroberte den Ball sehenswert zurück. Danach unterlief Schiller selbst ein Ballverlust, der schwerwiegend hätte sein können, doch Croatias Abwehrchef, dessen Qualität unbestritten ist, bügelte seinen Patzer einen Wimpernschlag später bereits wieder aus. Oliver Winterscheid hielt einen Kopfball zunächst problemlos, wäre anschließend aber machtlos gewesen, als ein weiterer, diesmal starker Kopfball von Bergfrieds Sturmtank an die Latte klatschte. Nachdem die Heimelf klar vorbeischoss, bediente Dzelalija am Ende eines schönen Spielzuges Kosic. Dieser nutzte auch seine zweite dicke Chance leider nicht, als er frei vor dem Tor wieder am Keeper scheiterte. Der am kurzen Pfosten stehende Gelastopoulos köpfte eine Zgela-Ecke klar am Kasten vorbei. Der Torhüter wehrte einen Kosic-Weitschuss ab und auch bei einem Zgela-Schuss aus spitzem Winkel war er zur Stelle. In der letzten Szene des ersten Durchgangs setzte Gelastopoulos einen Fernschuss weit vorbei.

Kurz nach Wiederanpfiff stand nochmals das Aluminium im Mittelpunkt, als eine Zgela-Ecke an den Querbalken ging. Ein Kopfball verfehlte das Croatia-Gehäuse, einen Freistoß hielt Winterscheid mühelos. Abermals war eine Zgela-Ecke der Ausgangspunkt, Kosic köpfte, doch kein Problem für Bergfrieds Keeper. Dann kamen die Gastgeber zu einer guten Schussgelegenheit, Winterscheid wehrte jedoch ebenso gut ab. In der 64. Minute segelte ein wunderbar getretener Gelastopoulos-Freistoß in den Strafraum. Obsivacs Kopfball konnte zunächst pariert werden, Lovric staubte schließlich zum 1:2 ab. Der aufgerückte Außenverteidiger Wolfgang Wolgast-Zivkovic schoss klar vorbei, Winterscheid hielt auf der anderen Seite einen Kopfball. Eine sehr gute Bergfried-Chance entschärfte der HNK-Keeper in der Schlussphase stark. Kosic rutschte der Ball etwas über den Schlappen und flog über das Tor. Eine sehr schöne Parade zeigte der Torhüter bei einem Schuss des eingewechselten Daniel Serve aus der zweiten Reihe. Winterscheid wehrte noch einen Ball ab, ehe die Heimelf aus der Distanz drüber schoss. Tief in der Nachspielzeit wäre den Hausherren fast noch ein Eigentor unterlaufen, als der Keeper bei einem Rückpass über den Ball trat. Mit der letzten Aktion hätte Croatia dafür beinahe noch den Ausgleich kassiert. Frei vor dem Tor nutzte der Gegner seine erstklassige Chance nicht, der Schuss ging knapp am langen Eck vorbei. Kurz darauf war Feierabend und große Erleichterung machte sich beim HNK breit.

Die Zuschauer bekamen zwar keine hohe Fußballkunst geboten, dafür ein von Beginn an sehr lebhaftes Kampfspiel, in dem sich beide Parteien nichts schenkten. Die Croatia-Abwehr inklusive Keeper Winterscheid machte wieder einen sehr guten Job. Dass gegnerische Chancen nicht gänzlich zu vermeiden sind, ist vollkommen normal. Lovric war eine Belebung für den Angriff. Sein postwendender Ausgleich war enorm wichtig und ließ die Partie wieder von vorne beginnen, ehe er im zweiten Spielabschnitt sogar für die Wende sorgte. Zwar erspielten sich die Offensivkräfte nicht die Chancen wie in den vorangegangenen Partien, die ein oder andere hätte aber dennoch sitzen müssen. Dafür leisteten die Jungs aus der vorderen Reihe sehr gute Abwehrarbeit. Nach der Führung zog man sich zurück und lauerte auf Konter, die man in zwei Situationen entschlossener bzw. präziser hätte ausspielen müssen. In den Schlussminuten entwickelte sich dann eine reine Abwehrschlacht, am Ende hatten die „Kroaten“ dann auch das nötige Glück auf ihrer Seite. Fazit: Wer bei Bergfrieds Reserve nicht voll dagegenhält, kann schnell sein blaues Wunder erleben und noch schneller ohne Punkte nach Hause fahren. Dies konnte sich der HNK glücklicherweise ersparen.

Am nächsten Sonntag empfangen die „Kroaten“ den CfB Ford Niehl II. Nach der Zeitumstellung erfolgt der Anpfiff – wie gewohnt – ein bisschen früher, nämlich um 14:30 Uhr.

Aufstellung: 12 Winterscheid – 19 Wolgast-Zivkovic, 4 Jackschik, 10 Schiller, 8 Dzelalija – 7 Gelastopoulos, 5 Obsivac (ab 77. 6 Serve) – 33 Kroflin (ab 62. 3 J. Zgela), 9 Kosic, 11 A. Zgela – 50 Lovric

Tore: 1:0 (4.), 1:1, 1:2 Lovric (5., 64.)

Gelbe Karten: Jackschik (52.), J. Zgela (72.) / SV Bergfried Leverkusen II (53., 64.)

Kommentieren