Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

21.11.2017

Punkteteilung in Bocklemünd

Kreisliga C - Staffel 2 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Im Heimspiel gegen den Ligaprimus SC Blau-Weiß Köln II führt der HNK Croatia Köln durch Kapitän Vedran Kosic sowie Roman Lovric sehr früh mit 2:0, muss sich am Ende aber mit einem 2:2 (2:2) begnügen. Danijel Matic verschießt einen Strafstoß und vergibt somit den möglichen Sieg, letztlich geht das Unentschieden jedoch absolut in Ordnung.


Auch gegen den Tabellenführer wollte der HNK sein Punktekonto weiter aufstocken. Sven Schillers Verletzung vom Donnerstag erwies sich glücklicherweise als nicht so schlimm, sodass er von Beginn an mitwirken konnte. Die erste Möglichkeit gehörte zunächst den Gästen. Ein flacher Ball von der linken Seite auf den zweiten Pfosten wurde durch eine Pfütze ideal gestoppt, der herangelaufene BW-Spieler schoss aber am Gehäuse vorbei. Auf der Gegenseite setzte Rechtsverteidiger Tomislav Soldan seinen Vordermann Karlo Kroflin mit einem weiten Ball in Szene. Dieser spielte die Kugel zu Kosic, der sich im Strafraum wunderbar durchsetzte und in den linken Giebel traf – 1:0 (5.). Kurz darauf erhöhte Lovric nach einem präzisen Eckstoß von Ante Zgela per Kopf sogar auf 2:0 (8.). Ein Traumstart für die Platzherren. Der Spitzenreiter biss sich allerdings zurück. Einen strammen Schuss blockte Josip Zgela erfolgreich. Nach einem Freistoß beförderte ein Gästespieler das Spielgerät nur knapp neben den Kasten. In der 18. Minute fiel dann der 2:1-Anschlusstreffer. Keeper Oliver Winterscheid rutschte der Ball beim Abwurf dermaßen unglücklich aus der Hand, dass es Eckstoß gab. Dieser wurde kurz ausgeführt. Ein BW-Akteur setzte sich geschickt durch, seine flache Hereingabe fand einen Mitspieler, der im Fallen ins lange Eck traf. Schlecht verteidigt vom HNK. Dann hinterließ eine unverständliche Elfmeterentscheidung bei den „Kroaten“ Fassungslosigkeit. Der Gegner hatte den Ball klar mit der Hand gespielt, im Duell mit Soldan zerrten beide Akteure dann aneinander, beide gingen schließlich zu Boden. Sekunden später ertönte erst der Pfiff, die lautstarken Proteste waren natürlich umsonst. Mit etwas Glück, da Winterscheid noch dran war, wurde der Strafstoß zum 2:2 verwandelt (25.). Das Spiel begann quasi von vorne. Wenige Minuten später ging bei einem Schussversuch von A. Zgela die Hand des Gegners sichtbar zum Ball, die Pfeife blieb stumm. Kosic schoss über das Gehäuse, Ivan Nevistic zielte neben den Kasten. Zwei BW-Kopfbälle flogen über das Tor.

Nach der Pause musste das Croatia-Lager für einen kurzen Moment die Luft anhalten, als eine scharfe Hereingabe an Freund und Feind vorbeirauschte. Winterscheid konnte das Leder nicht abfangen, aber auch für den Gästespieler war die Kugel nicht zu erreichen. Der Tabellenführer schoss über das Gehäuse, zudem hielt Winterscheid einen Fernschuss. Nach einem Kosic-Zuspiel in die Mitte sprang der Ball einem Verteidiger wohl an die Hand. Diesmal zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, in dieser Szene allerdings eine sehr fragwürdige Entscheidung. Der eingewechselte Matic übernahm die Verantwortung und jagte die Kugel in der 74. Minute über den Querbalken. Wenige Augenblicke später sah ein Gästespieler im Zuge einer Rudelbildung die rote Karte. Der freigespielte A. Zgela schoss klar am Tor vorbei, einen zu lang geratenen Soldan-Freistoß lenkte der Schlussmann an die Latte. Nach einem Eckstoß kam ein BW-Spieler sträflich frei zum Kopfball, den Winterscheid parierte. Im Anschluss an einen Freistoß des ebenfalls eingewechselten Daniel Serve behinderten sich Kosic und A. Zgela beim Kopfball-Versuch gegenseitig, das Leder landete deutlich neben dem Gehäuse. In der Nachspielzeit bot sich dem Gegner schließlich eine dicke Konterchance, der völlig freistehende Gästeakteur köpfte eine Flanke jedoch über das Tor.

Sieben Zähler aus drei Partien, so lautete die Ausbeute des HNK am Ende der „englischen Woche“. In der Abrechnung vielleicht nicht perfekt, aber doch sehr zufriedenstellend, zumal die Mannschaft es auch mit guten Gegnern zu tun hatte. Dass der HNK sich die schnelle 2:0-Führung nicht besser zunutze gemacht hatte, mag einerseits korrekt sein, lässt sich andererseits aber hinterher leicht sagen. Es war ein sehr schweres Spiel gegen einen stabilen und selbstbewusst agierenden Gegner, der sich sowohl vom Rückstand als auch später vom Platzverweis nicht beirren ließ. Offensiv war es für den HNK schwer, sich in Szene zu setzen. Es ging enorm intensiv, körperbetont und emotional, allerdings auch sehr ruppig zur Sache, wodurch der Spielfluss litt. Die ohnehin nicht idealen Platzverhältnisse eigneten sich auch nur für ein reines Kampfspiel. Über 90 Minuten betrachtet, ist das Remis zweifellos kein schlechtes Ergebnis.

Nun steht erstmal eine kleine Spielpause an. Aufgrund des Totensonntags findet die nächste Begegnung erst in zwei Wochen statt. Dann treffen die „Kroaten“ als Gast erstmals auf ihren Platznachbarn AFC Köln. Anstoß ist um 14:30 Uhr.

Aufstellung: 1 Winterscheid – 19 Soldan, 4 Jackschik, 10 Schiller, 3 J. Zgela – 13 Nevistic (ab 58. 6 Serve) – 33 Kroflin (ab 65. 8 Dzelalija), 9 Kosic, 7 Gelastopoulos, 11 A. Zgela – 50 Lovric (ab 65. 41 Matic)

Tore: 1:0 Kosic (5.), 2:0 Lovric (8.), 2:1 (18.), 2:2 (25., Foulelfmeter)

Besonderes Vorkommnis: Matic verschießt Handelfmeter (74.)

Gelbe Karten: Nevistic (43.), Gelastopoulos (71.), Serve (76.), Dzelalija (84.) / SC Blau-Weiß Köln II (38.)

Rote Karte: SC Blau-Weiß Köln II (74.)

Kommentieren