Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

09.04.2018

„Kroaten“ erleben Debakel

Kreisliga C - Staffel 2 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Böse unter die Räder kommt der HNK Croatia Köln im Gastspiel bei der SpVg Rheinkassel-Langel II. Die zusammengewürfelte Elf unterliegt sang- und klanglos mit 1:7 (0:3). Bleibt nur zu hoffen, dass dies nach verheißungsvollem Rückrundenstart nicht der Beginn einer rasanten Talfahrt wird.


Nach der Pleite in Fühlingen unter der Woche hatte sich die Diamante-Elf beim Aufsteiger SpVg Rheinkassel-Langel II vorgenommen, gleich wieder in die Spur zu finden. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht abzusehen, welch bitterböse 90 Minuten dem HNK bevorstehen würden.

Bei sommerlichen Temperaturen hatte Vedran Kosic die erste Gelegenheit auf dem Rheinkasseler Rasenplatz, der Croatia-Kapitän köpfte eine Ecke von Ante Zgela knapp am Gehäuse vorbei. Eine Flanke von Josip Zgela lenkte ein SpVg-Verteidiger ins Toraus, viel zum eigenen Tor hatte da aber nicht gefehlt. Jozo Radmilo klärte als letzter Mann stark gegen einen Angreifer, ebenso war Keeper Oliver Winterscheid in der nächsten Szene im richtigen Moment mit einem Befreiungsschlag zur Stelle. Eine große Chance ließ die Heimelf ungenutzt, als Winterscheid zunächst abwehrte, der Nachschuss dann jedoch neben das Tor geschossen wurde. In der 28. Minute holte die SpVg stattdessen das zuvor Verpasste nach. Ein Freistoß auf den zweiten Pfosten, Kopfball zurück auf den ersten Pfosten und der Stürmer hatte keine Mühe einzunicken – 1:0. So nahm das Unheil seinen Lauf. Zwei Minuten später stand es bereits 2:0. Die „Kroaten“ ohne Zugriff auf den Gegner, der problemlos per sattem Flachschuss ins linke untere Eck traf (30.). Drei weitere Minuten später war die Partie dann entschieden. Erstmal schoss J. Zgela deutlich am Tor vorbei, ehe Rheinkassels Reserve gemütlich durch die Croatia-Defensive spazierte, einmal querlegte und bequem einschob – 3:0 (33.). J. Zgela zielte aus der Ferne über das Gehäuse. Nach einem Eckstoß konnte der vom Ball überraschte Mirko Obsivac nicht mehr reagieren, sodass der Torwart das Spielgerät mühelos aufnahm. Die Gastgeber platzierten das Leder klar über den Kasten, bevor eine gute Chance ausgelassen, indem der Ball neben das Tor geschossen wurde.

In der Halbzeit nahmen die „Kroaten“ einen Doppelwechsel vor. Der angeschlagene Torwart Winterscheid blieb draußen, für ihn kam Ersatzmann Stephan Felsner. Ebenso wenig ging es für den verletzten A. Zgela weiter, ihn ersetzte Ivan Cavar. Zu Beginn der zweiten Hälfte gab es ein kleines Aufbäumen vom HNK. Nachdem ein erster Abschluss vorbeiflog, setzte Jakov Blazevic den Ball übers Tor. Die Hausherren nutzten auf der Gegenseite eine Großchance nicht. Ein Schuss von Dimitrios Gelastopoulos konnte auf der Linie geklärt werden. Dann gelang den „Kroaten“ doch zumindest der Ehrentreffer. Kosic zog ab, ein Verteidiger lenkte den Ball beim Klärungsversuch ins eigene Netz – 3:1 (52.). Das war es aber auch von Croatia-Seite. Die Hausherren schossen erstmal vorbei, danach deutlich drüber, um in der 65. Minute locker auf 4:1 zu erhöhen. Bei der nächsten guten Chance setzte die SpVg das Leder übers Tor. Nachdem ein Freistoß weit über den Querbalken flog, erzielte man in der 71. Minute das 5:1. Ein Stürmer wurde gut freigespielt, der anschließend Felsner umkurvte. Er schien dabei zu weit nach außen zu geraten, schnappte sich die Kugel jedoch wieder, um einen „Kroaten“ stehen zu lassen und ins kurze Eck zu vollenden. Gleich danach hätte es wieder klingeln können, doch Danijel Corovic rettete für den bereits geschlagenen Felsner auf der Linie. Die Heimelf schoss knapp am kurzen Eck vorbei, Felsner parierte einen Fernschuss. In der 86. Minute tauchte erneut ein Stürmer nach einem Zuspiel alleine vor dem HNK-Kasten auf und netzte mühelos ein – 6:1. Nachdem die SpVg und Blazevic weitere Bälle klar drüber schossen, bekam der freistehende Radmilo das Spielgerät nicht unter Kontrolle. In der 91. Minute traf die Heimelf nach einem Querpass noch zum 7:1, dann hatte das Grauen für den HNK endlich ein Ende.

Die Liste der Ausfälle wird bei den „Kroaten“ immer länger. Dies ist einfach nicht mehr zu kompensieren. Drei Gegentore innerhalb von fünf Minuten sorgten schnell für klare Verhältnisse. Ein sprachloser Trainer Marc Diamante war restlos bedient. Mehr gibt es zu dieser Partie nicht zu sagen.

Am nächsten Sonntag erwartet der HNK um 15 Uhr den SV Merkenich.

Aufstellung: 12 Winterscheid (ab 46. 1 Felsner) – 19 Soldan, 10 Radmilo, 3 Corovic, 17 Skvaric (ab 60. 13 Vujicevic) – 7 Gelastopoulos, 5 Obsivac – 8 Blazevic, 11 A. Zgela (ab 46. 4 Cavar), 2 J. Zgela – 9 Kosic

Tore: 1:0 (28.), 2:0 (30.), 3:0 (33.), 3:1 Eigentor (52.), 4:1 (65.), 5:1 (71.), 6:1 (86.), 7:1 (90. + 1)

Gelbe Karten: Corovic (68.) / SpVg Rheinkassel-Langel II (17.)

Fotos

Kommentieren