22.01.2019

Das sagen Wernze und Co. zur Pokal-Auslosung

Die Losfee bewies ein glückliches Händchen und sorgte für interessante Duelle im Viertelfinale des Mittelrheinpokals

Die Auslosung des Pokal-Viertelfinals sorgte für interessante Begegnungen

Der Kracher schlechthin ist dabei natürlich das Kölner Derby zwischen Viktoria und Fortuna, die statt in einem möglichen Endspiel bereits in der Runde der letzten Acht aufeinander treffen. Doch nicht weniger attraktiv sind auch die lokalen Duelle zwischen Borussia Freialdenhoven und Alemannia Aachen sowie dem einzigen verbliebenen Landesligisten Eintracht Verlautenheide und 1. FC Düren. Früher als erwartet bekommt derweil der SV Bergisch Gladbach 09 die Möglichkeit, um gegen Ligaprimus FC Wegberg-Beeck Revanche für die 0:3-Pleite im Hinspiel der Mittelrheinliga zu nehmen.

Die Stimmen zur Auslosung:


Frank Rombey (Sportlicher Leiter 1. FC Düren)
"Der Kontrahent ist durch unsere Zweitvertretung in der Landesliga natürlich bekannt. Obwohl wir jetzt eine Klasse höher spielen, ist im Viertelfinale allerdings auch klar, dass die Tagesform entscheiden wird. Verlautenheide wird als letzter verbliebener Landesligist alles dafür tun, um ins Halbfinale einzuziehen und das werden wir natürlich auch. Wir sind froh noch dabei zu sein und es gibt mittlerweile auch keine einfachen Gegner mehr, im Pokal spielt die Spielklasse sowieso keine Rolle mehr. Wir tun gut daran, sie nicht zu unterschätzen und sind uns der Schwere der Aufgabe bewusst."

Franz-Josef Wernze (Mäzen FC Viktoria Köln):

"Ich freue mich sehr auf das Spiel, das schwer wird. Aber wir hoffen, dass wir unseren Heimvorteil nutzen können. Uns ist das etwas zu früh, denn wir hätten lieber zu einem späteren Zeitpunkt gegen Fortuna gespielt, am liebsten im Endspiel. Und die höherrangige Mannschaft wird natürlich als Favorit angesehen, aber es läuft ja immer anders als man denkt."

Helge Hohl (Trainer SV Bergisch Gladbach 09):
"Wegberg-Beeck ist ein spannendes und schwieriges Los zugleich, aber im FVM-Pokal-Viertelfinale gibt es sowieso keine 'leichten' Gegner mehr. Wir freuen uns auf das Spiel und wollen es besser als bei der 0:3-Heimniederlage in der Liga machen. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse in dieser Saison ist Wegberg aber Favorit.2

Fuat Kilic (Trainer Alemannia Aachen): 
„Wir freuen uns auf das Nachbarschaftsduell gegen Borussia Freialdenhoven. Wie auch diese Saison spielen die Freialdenhovener eine sehr gute Rolle in der Mittelrheinliga und werden uns einiges abverlangen. Es ist ein intensives Spiel zu erwarten. Der Klassenunterschied ist für uns irrelevant. Wir werden den Gegner sehr ernst nehmen müssen, um dort zu bestehen und in die nächste Runde einzuziehen." 

→ Das MITTELRHEINPOKAL-VIERTELFINALE im Überblick ←

Kommentieren

Vermarktung: