09.07.2014

Ex-Bundesligist heuert bei Mülheim-Nord an

110-facher Bundesligaspieler wird neuer Trainer des A-Ligisten.

Ex-Profi Markus Kurth ist neuer Coach des SC Mülheim-Nord.

Ein echter Transfer-Coup ist dem Kreisliga A-Aufsteiger SC Mülheim Nord für die vakante Position des Cheftrainers gelungen. In der kommenden Saison steht mit Markus Kurth ein Mann an der Seitenlinie, der jedem Rheinländer geläufig sein sollte. Der 40-Jährige absolvierte als Aktiver 110 Partien in der Fußball-Bundesliga, hat insgesamt 361 Profi-Spiele auf dem Buckel. Durch diese Sensations-Verpflichtung wurden nun sogar die Saisonziele nach oben korrigiert.

Kurth stand durch seinen Sohn, der in der Jugend für den Verein spielte, schon oft mit dem SC Mülheim-Nord in Verbindung. Von einem Engagement als Cheftrainer des B-Liga-Meisters hatte jedoch wahrscheinlich selbst unter den Entscheidungsträgern keiner zu Träumen gewagt. Doch nun kam das Engagement tatsächlich zustande.

„Wir sind sehr glücklich über die Verpflichtung und spüren bereits jetzt ein deutlich gesteigertes öffentliches Interesse am Verein“, freut sich Walter Vogt, Vorsitzender des Mülheimer Klubs. „Als wir hörten, dass Markus Kurth nicht mehr Trainer in Baumberg ist, haben wir einfach mal einen Versuch unternommen, ihn von Mülheim-Nord zu überzeugen. Nach etwas Bedenkzeit hat sich Kurth von der Qualität des Kaders überzeugt und zugesagt.“

Saisonziel deutlich nach oben korrigiert

Schon in den ersten Trainingseinheiten nach dem Vorbereitungsstart am vergangenen Montag geht es nun anders zur Sache als zuvor. Auch das lässt die Verantwortlichen nun auf einen großen Schub für den Verein hoffen. „Eigentlich war unser Saisonziel nur, den Wiederabstieg zu vermeiden. Mit so einer erfahrenen und professionellen Person auf der Trainerbank schielen wir nun aber schon auf die Top fünf“, so Vogt.

Markus Kurth war als Spieler für Bayer Leverkusen und den 1. FC Köln am Ball, kickte außerdem für den 1. FC Nürnberg, den MSV Duisburg und Rot-Weiss Essen. Seine aktive Karriere beendete der gebürtige Neusser bei Germania Windeck. Nach der Interimsstelle bei Viktoria Köln durch die Trennung von Heiko Scholz und nach seinem Abgang beim Niederrhein-Oberligisten Sportfreunde Baumberg im Mai ist Mülheim-Nord nun die dritte Station in der Trainerkarriere des ehemaligen Stürmers.

Autor: Daniel Sobolewski

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema