25.02.2020

Union Berlin rückt auf Platz zehn vor

1. Bundesliga: Eintracht Frankfurt – 1. FC Union Berlin, 1:2 (0:0)

Mit 1:2 verlor Eintracht Frankfurt am vergangenen Montag zu Hause gegen 1. FC Union Berlin. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus. Enger ging es kaum: Frankfurt hatte sich im Hinspiel knapp mit 2:1 behauptet.

Nach den ersten 45 Minuten ging es für die Gastgeber und Union Berlin ohne Torerfolg in die Kabinen. Sebastian Andersson besorgte vor 47.000 Zuschauern das 1:0 für Union. Die Gäste stellten in der 63. Minute personell um: Marcus Ingvartsen ersetzte Yunus Malli und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Eintracht Frankfurt tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: André Silva ersetzte Erik Durm (66.). 1. FC Union Berlin baute den Vorsprung mit der Hilfe des Gegners weiter aus. Unglücksrabe Evan Ndicka beförderte den Ball in der 67. Minute ins eigene Netz und erhöhte damit die Führung von Union Berlin auf 2:0. Durch ein Eigentor von Florian Hübner kam das Heimteam noch einmal ran (79.). Unter dem Strich nahm Union bei Frankfurt einen Auswärtssieg mit.

Auf dem 13. Platz der Hinserie nahm man von Eintracht Frankfurt wenig Notiz. Der aktuell sechste Rang der Rückrundentabelle sorgt allerdings für Aufsehen. Frankfurt findet sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang elf. Eintracht Frankfurt verbuchte insgesamt acht Siege, vier Remis und elf Niederlagen. Die Situation bei Frankfurt bleibt angespannt. Gegen 1. FC Union Berlin kassierte man bereits die zweite Niederlage in Serie.

Union Berlin holte auswärts bisher nur elf Zähler. Mit drei Punkten im Gepäck schob sich Union in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den zehnten Tabellenplatz. 1. FC Union Berlin bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt neun Siege, zwei Unentschieden und zwölf Pleiten. In den letzten fünf Partien rief Union Berlin konsequent Leistung ab und holte neun Punkte.

Schon am Sonntag ist Eintracht Frankfurt wieder gefordert, wenn man bei SV Werder Bremen gastiert. Union empfängt schon am Sonntag VfL Wolfsburg als nächsten Gegner.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema