Arminia im Aufwärtstrend

2. Bundesliga: DSC Arminia Bielefeld – Wehen Wiesbaden (Sonntag, 13:30 Uhr)

28. Februar 2020, 09:01 Uhr

Beim kommenden Gegner des SVWW lief es zuletzt wie am Schnürchen – Arminia wird mit Sicherheit eine knifflige Aufgabe. Der DSC tritt mit breiter Brust an, wurde doch Hannover 96 zuletzt mit 1:0 besiegt. Mit einem 1:1-Unentschieden musste sich der Wehen Wiesbaden kürzlich gegen SpVgg Greuther Fürth zufriedengeben. Wehen Wiesbaden hatte sich im Hinspiel als keine große Hürde für den DSC Arminia Bielefeld erwiesen und mit 2:5 verloren.

Mit 47 Zählern führt Arminia das Klassement der 2. Bundesliga souverän an. Der Defensivverbund der Gastgeber ist nur äußerst schwer zu knacken. Die erst 23 kassierten Gegentore suchen in der Liga ihresgleichen. 13 Erfolge, acht Unentschieden sowie zwei Pleiten stehen aktuell für den DSC zu Buche. Die Fieberkurve des DSC Arminia Bielefeld zeigt weiter steil nach oben. Drei Siege in Folge hat Arminia mittlerweile eingefahren. Damit belegt der DSC Platz zwei der Rückrundentabelle.

Der SVWW holte auswärts bisher nur zwölf Zähler. Die Leistungssteigerung der Gäste lässt sich in der Rückrundentabelle ablesen, wo der Wehen Wiesbaden einen deutlich verbesserten zehnten Platz einnimmt. Die Hinserie schloss man auf Rang 17 ab. Momentan besetzt Wehen Wiesbaden den ersten Abstiegsplatz. Insbesondere an vorderster Front kommt der Wehen Wiesbaden nicht zur Entfaltung, sodass nur 25 erzielte Treffer auf das Konto des SVWW gehen. Fünf Siege und sieben Remis stehen elf Pleiten in der Bilanz von Wehen Wiesbaden gegenüber. Die vergangenen Spiele waren für den SVWW nicht von Erfolg gekrönt. Schließlich liegt der letzte Sieg bereits vier Begegnungen zurück.

Die Spielzeit des Wehen Wiesbaden war bislang von großer Defensivnot geprägt. Kann Wehen Wiesbaden den Schalter ausgerechnet im nächsten Spiel umlegen, zählt der DSC Arminia Bielefeld doch zu den torgefährlichsten Mannschaften der Liga?

Auf den SVWW wartet ein dickes Kaliber, verlief die bisherige Spielzeit von Arminia doch bedeutend besser als die Saison des Wehen Wiesbaden.

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema