28.04.2018

Irres Schützenfest: Die Hoffnung lebt in Höhenberg!

Viktoria Köln schlug die SG Wattenscheid 09 mit 8:3. Zur Halbzeit hatten die Höhenberger bereits mit 4:0 in Führung gelegen.

Bild: © Peter Ciper

Die Gastgeber setzten die Gäste vor 867 Zuschauern im Sportpark Höhenberg von Beginn an unter Druck und gingen bereits in der fünften Minute durch einen Flachschuss von Kapitän Mike Wunderlich mit 1:0 in Front. Auf der anderen Seite hatten anschließend Berkant Canbulut und Sebastian van Santen nach elf Minuten eine Doppelchance zum Ausgleich.

Doch auch der nächste Treffer fiel auf der Gegenseite: Felix Backszat war es, der einen Freistoß aus rund 20 Metern zum 2:0 (21.) in die linke Torecke schlenzte. In der Folge konnte die Viktoria innerhalb der ersten halben Stunde sogar noch zwei weitere Treffer nachlegen. Zunächst erhöhte Timm Golley nach einem Doppelpass mit Kevin Holzweiler per Schlenzer in den Torwinkel auf 3:0 (24.). Dann schnürte Wunderlich seinen Doppelpack und traf im Nachschuss zum 4:0-Pausenstand (30.).

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gäste jedoch Moral und kamen durch van Santen zum 4:1-Anschlusstreffer (53.). Acht Minuten später konnten die Höhenberger den alten Abstand aber wieder herstellen und in Person von Simon Handle das 5:1 (61.) erzielen. Zuvor hatte Holzweiler SG09-Keeper Steffen Scharbaum aussteigen lassen.

Anschließend machte Wunderlich seinen Dreierpack perfekt und das halbe Dutzend voll, erzielte das 6:1 (70.). Wattenscheid konnte kurz darauf nochmal Ergebniskosmetik betreiben und durch Jonas Erwig-Drüppel (6:2,71.) und ein Eigentor von Viktoria-Verteidiger Dominik Lanius (80.) bis auf 6:3 rankommen. Doch der eingewechselte Sven Kreyer sorgte anschließend noch für das 7:3 (87.) und 8:3 (90.).

„Trotz der Müdigkeit und dem sicheren Sieg immer noch das ein oder andere Tor zu machen, war toll“ freute sich Janßen nach dem Spiel gegenüber RevierSport über die Leistung seiner Mannschaft. Mit den drei Punkten im Gepäck konnte diese den Rückstand zum Spitzenreiter Uerdingen auf zwei Zähler reduzieren und muss nun mit bangen Blicken nach Dortmund schauen, wo der KFC bei der BVB-U23 zu Gast ist.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema