Alemannia gelingt Kantersieg gegen TVH

Auf dem Aachener Tivoli kassierte Herkenrath seine höchste Saisonniederlage und unterlag mit 5:1 (3:0).

27. September 2018, 08:59 Uhr

Bild: Fuppes muss dreckig bleiben

„Leider sind wir schon nach wenigen Minuten wieder hinterher gelaufen“, war Trainer Chris Burhenne bedient nachdem sich Torhüter Andreas Kath bereits in der dritten Minuten einen folgenschweren Aussetzer erlaubt und im Anschluss an einen weiten Einwurf nicht entschlossen genug zugepackt hatte. Aachens Robin Garnier ging mit dem Kopf dazwischen, sodass der Ball zur frühen 1:0-Führung über die Linie kullern konnte (2.).

Kurz darauf hatte Garnier bereits seinen zweiten Treffer auf dem Fuss, scheiterte diesmal jedoch aus kurzer Distanz an Kath. Begünstigt durch einen Stellungsfehler konnten die Kaiserstädter dennoch schnell nachlegen. Nachdem ein Lupfer von Stipe Batarilo noch von der Linie gekratzt worden war, köpfte Imbongo Boele eine Hereingabe von der linken Seite zum 2:0 für die Alemannia ein (9.).

Es war noch keine halbe Stunde gespielt, als die Gastgeber bereits ihren dritten Treffer erzielten. Nach einem langen Abschlag von Aachens Keeper Niklas Jakusch traf Imbongo per Drop-Kick zum 3:0 (26.). Auf der Gegenseite konnte hingegen Vincent Geimer kurz vor der Pause die einzige TVH-Chance des ersten Durchgangs für sich verbuchen. Sein Schuss wurde jedoch von Peter Hackenberg auf der Torlinie geklärt.

„In der zweiten Halbzeit haben wir dann besser Fussball gespielt“, so TVH-Trainer Burhenne. Dessen Mannschaft konnte daraus aber zunächst nichts Zählbares mitnehmen und kassierte stattdessen den vierten Gegentreffer. Nach einem Fehlpass und weiteren Stellungsfehler, schnürte Imbongo seinen Dreierpack und verwertete eine Hereingabe von Manuel Glowacz zum 4:0 (63.).

Kurz darauf gelang den Schwarz-Weissen dann immerhin der Anschlusstreffer. Nach einem langen Ball von Hamza Salman aus der Tiefe, traf Geimer sehenswert zum 4:1 in die lange Ecke (66.). „Danach hatten wir weitere gute Möglichkeiten, haben offensiv mehr gebracht, doch leider ist das 4:2 nicht gefallen“, musste Herkenraths Übungsleiter stattdessen mit ansehen, wie die Tivoli-Kicker vor 4600 Zuschauern in der Nachspielzeit noch das 5:1 nachlegten. Garnier war es, der seinen zweiten Treffer erzielen und TVH-Schlussmann Kath per Schlenzer zum Endstand überwinden  konnte.

Nach der bislang höchsten Regionalliga-Niederlage fand Herkenraths Trainer Chris Burhenne ungewohnt deutliche Worte: „Nur Geimer, Mbiyavanga und Salman haben heute ihre Normalleistung gebracht und positiv gespielt. Bei allen Toren unterlaufen uns Stellungsfehler. Aber man muss auch mit elf Mann verteidigen, das fängt in der Offensive an und da müssen wir uns verbessern“.

Alemannia Aachen konnte derweil seinen Aufwärtstrend bestätigen und nach dem 1:2-Erfolg bei der FC-U21 am vergangenen Freitag den zweiten Dreier innerhalb von sechs Tagen einfahren, sich nach dem siebten ungeschlagenen Spiel in Folge auf Tabellenplatz sieben verbessern.

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema