16.08.2018

Alfred Vianden feiert heute Geburtstag

Der Präsident des Fußball-Verbandes Mittelrhein wird 75 Jahre alt.

Bild: FVM

Seit über 40 Jahren wirkt der Spitzenfunktionär bereits in verschiedenen Gremien auf Kreis- und Verbandsebene, sowie als Vizepräsident des Westdeutschen Fußballverbandes und DFB-Vorstandsmitglied, hat dabei auch immer die Vereine im Blick. Schließlich war Vianden zunächst selbst ab 1974 Geschäftsführer und später Trainer in seinem Heimatverein Blau-Weiß Oedekoven. Zuvor war der Jubilar für den Club aus dem Fußballkreis Bonn ab Ende der 1950er Jahre selbst als Fußballer aktiv gewesen.

Seine Ämter in Oedekoven behielt der nun 75-Jährige auch bis in die 90er Jahre, als er bereits auf Kreis- und später Verbandsebene in übergeordnete Funktionen gewählt wurde. Diesen engen Bezug zur Basis hat sich Vianden bis heute erhalten: „Der Fußball muss sich am Menschen orientieren und nicht umgekehrt“ ist eines seiner Leitmotive mit dem er die Interessen „seiner“ Vereine auf allen Ebenen – bis in die DFB-Spitze – mit Nachdruck vertritt.

Nach Meinung Viandens können auch die Bundesliga und die Nationalmannschaft nur dann langfristig erfolgreich sein, wenn Profis und Amateure eine starke Einheit bilden. Für den FVM-Präsidenten gehört dazu auch, dass die Vereine an der Basis gut aufgestellt sein müssen. In den ungezählten Vereinsbesuchen und zahlreichen Vereinsdialog-Veranstaltungen, bei denen er und seine Vizepräsidenten in die Vereine fahren, um zu erfahren, welche Probleme es gibt und wie der Verband unterstützen kann, hört er immer sehr genau zu, um anschließend die Eindrücke gemeinsam mit seinem ehren- und hauptamtlichen Team in konkrete Veränderungen münden zu lassen. Alles mit dem Ziel, die Vereine in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen und in den Strukturen zu stärken.

 
Ebenso wie die Stärkung der Vereine liegt Vianden am Herzen, die soziale Kraft des Fußballs zu nutzen. Als persönlicher Vertreter von Egidius Braun in dessen DFB-Stiftung setzt er sich dafür ein, dass das Leitmotiv des DFB- und FVM-Ehrenpräsidenten, „Fußball ist mehr als ein 1:0“, mit Leben gefüllt wird – und zwar praxisnah, vor Ort. Dort eben, wo Hilfe benötigt wird.
 
Für all das ist Alfred Vianden viel unterwegs, in den Vereinen ebenso wie in den verschiedensten Gremien auf westdeutscher und bundesweiter Ebene – und hat für sein großartiges Engagement bereits zahlreiche Ehrungen erhalten: von Verdienst- und Ehrennadeln seiner Verbände bis hin zur Sportplakette des Landes Nordrhein-Westfalen und zum Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.
 
Bei einem so prall gefüllten Terminkalender und so vielfältigen Aufgaben ist es nicht leicht, auch mal – abseits des Fußballs – Zeiten der Entspannung und der Ablenkung zu finden. Seine Familie ist ihm dabei das Allerwichtigste, direkt gefolgt von der Ruhe, die er auf der Jagd empfindet.

Kommentieren

Vermarktung: