09.08.2018

Benjamin Germerodt, was war auf dem Bild los?

Der Abwehrspieler des TV Herkenrath im Interview.

Nach dem erfolgreichen Heimauftakt des TVH (→ Spielbericht) streifte sich Benjamin Germerodt - wohlgemerkt als bekennender Fan von Bayer 04 Leverkusen - ein FC-Trikot über und zog mit einem Bauchkasten über die Tribüne. Im Gespräch mit RHEINFUSSBALL spricht das Vereins-Urgestein (seit 2012 in Herkenrath) über die Hintergründe der Aktion, die Bedeutung mit dem Club in der Regionalliga zu spielen und die Stärken seiner Mannschaft.

Germerodt mit seiner Verlobten Lisa.

Benny, was war da auf dem Bild los?
Ich werde am 1. September heiraten und mein Trauzeuge hatte sich für mich überlegt, dass ich direkt nach dem ersten Heimspiel aus einem Bauchladen Süßigkeiten und Alkohol verkaufen sollte. Dazu gab es eine Wette, dass ich das FC-Trikot ausziehen darf, sobald ich 50 Euro eingenommen habe. Und ich habe genau 78 Euro eingenommen! Also hat die Wette geklappt und ich bin froh, dass ich das Köln-Trikot dann ausziehen konnte, weil ich mit Herz und Seele Leverkusen-Fan bin und das eine erste kleine „Bestrafung“ für mich war. Direkt nach dem Spiel ging es dann nach Hamburg, wo mein Junggesellenabschied stattfand.

Du warst schon in der Kreisliga beim TVH: Was bedeutet es für dich mit dem Verein in der Regionalliga zu spielen?
Das ist schon ein Traum mit diesem Verein in der Regionalliga zu spielen. Ich hänge am TVH mit allem was ich habe, mit Herz, Seele, Kopf und Verstand! Ich bin jetzt sechs Jahre da und kann mir auch nichts Besseres mehr vorstellen, um woanders zu spielen. Es ist einfach auch ein Traum für mich in der Regionalliga zu spielen. Ich war damals bereits mit Bergisch Gladbach in der NRW-Liga aktiv, das war auch schon ein Highlight, aber jetzt in der Regionalliga ist das nochmal eine ganz andere Hausnummer. Sich in diesem Amateur-Profi-Bereich mit Spielern zu messen, die Vollprofis sind, macht schon richtig Spaß. 

Ein Sieg, eine Niederlage: Wie bewertest du den Saisonstart?
Es ist nicht der beste, aber ein guter Saisonstart. Dazu muss man jedoch sagen, dass wir ein super Spiel gegen den WSV gemacht und unverdient 3:1 verloren haben. Wir hätten locker auch ein Unentschieden schaffen können, aber das sind halt Niederlagen, aus denen man etwas lernen kann. Gegen Kaan-Marienborn haben wir 4:0 gewonnen und ein überragendes Spiel gemacht, keine hundertprozentige Chance zugelassen. Das war mit eine der besten Leistungen in den letzten Jahren, von der Kompaktheit und spielerischen Disziplin her. Von daher würde ich sagen, drei Punkte aus zwei Spielen sind in der Regionalliga schon in Ordnung, ich bin sehr zufrieden.

Was zeichnet eure Mannschaft aus?
Unsere Mannschaft zeichnet ganz klar Mentalität, Willensstärke und Zusammenhalt aus. Innerhalb der kurzen Vorbereitungszeit war es schwer auf ein Level zu kommen, um dann in dieser Liga mitzuhalten zu können. Ich glaube aber, dass wir das jetzt langsam geschafft haben und der Trainer auch eine gute Mannschaft geformt hat. Irgendwie schaffen es die Verantwortlichen immer wieder, Spieler zu verpflichten, die gute Charaktere haben, in unsere Mannschaft und auch zum TVH passen.

Wo liegen die Stärken?
Unsere Offensive ist überragend: Da sind mit Vincent Geimer, Lars Lokotsch, Baris Sarikaya, Su Najar, Hamza Salman, Gjorgji Antoski schon super Spieler dabei und in der Defensive natürlich auch. Wir haben echt eine gute Mannschaft, das muss man einfach sagen. Es sind wirklich auch nochmal gute Leute dazugeholt und nicht blind eingekauft worden. Wir stecken halt nicht auf, auch wenn wir zurückliegen. Das ist sehr wichtig, weil wir mit Sicherheit in der Liga auch mehrere Nackenschläge verkraften werden müssen, denn unsere Gegner haben großteils höhere Etats und bessere Spieler. Aber ich glaube uns zeichnet schon wirklich aus, dass wir eine gute Mentalität haben und mittlerweile 'eine Mannschaft' sind.

Was ist in dieser Saison noch drin mit der Truppe?
Das ist wirklich schwer zu sagen. Den Klassenerhalt wollen wir natürlich auf jeden Fall schaffen. Wenn wir genügend Zähler gesammelt haben, können wir darüber hinaus mal gucken, was noch an Bonuspunkten mitgenommen werden kann. Diese Liga ist schon recht ausgeglichen und es ist immer schwer drin zu bleiben, wenn man nicht das nötige Quentchen Glück hat, was man sich natürlich auch hart erarbeiten muss. Ein gutes Beispiel, um sich zu orientieren, ist der Bonner SC. Die machen es mit einem niedrigen Etat echt super und sind das dritte Jahr in Folge in der Regionalliga. Und ich glaube, dass wir definitiv das Potenzial haben, um in der Liga drin zu bleiben. Ich glaube einfach fest an den Klassenerhalt und bin auch der Meinung, dass wir ihn schaffen werden, ganz klar. Da bin ich auch ein ganz kämpferischer Typ und werde das mit Sicherheit auch der Mannschaft so vermitteln. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften