27.07.2018

Bezirksligisten teilen sich Fair-Play-Pokal

Der VfVuJ Winden und TuS Lindlar waren die fairsten Teams der vergangenen Saison auf Verbandsebene.

Die beiden Mannschaften erhielten die wenigsten sogenannten Maluspunkte für gelbe, gelb-rote und rote Karten oder anderes unsportliches Verhalten in den absolvierten Meisterschafts- und FVM-Pokalspielen der letzten Spielzeit. Somit bewiesen die zwei Bezirksliga-Vertreter einmal mehr, dass mit Fairplay auch sportlicher Erfolg möglich ist. Denn Lindlar als Zehnter in der Staffel 1 und Winden als Sechster in der Staffel 3 erreichten solide Mittelfeldplätze und schafften souverän den Klassenerhalt.

Den Oddset-Fair-Play-Pokal der Herren gewannen die Teams aus den Kreisen Düren und Berg derweil mit jeweils 10,4 Maluspunkten in 30 Spielen. „Dass zwei Mannschaften sogar bis in alle Wertung-Details gleiche Ergebnisse aufweisen, ist eine absolute Premiere in unserem Wettbewerb“, zieht FVM-Vizepräsident Jürgen Aust Bilanz in dem seit 2002 bestehenden Wettbewerb. „Umso schöner, wenn gleich zwei Teams so fair sind, dass sie sich verdient den Sieg teilen. Mit den attraktiven Preisen, die wir dank Unterstützung unseres langjährigen Partners Westlotto ausschütten, können sich die Teams durch ihre faire Spielweise einen netten Zuschuss für die Mannschaftskasse erspielen“, setzt Aust den Anreiz für alle Teams.

Lange hatte es so ausgesehen, als würde der SV Schlebusch erneut den Titel holen: Doch an den letzten Spieltagen fielen die Schlebuscher, Oddset-Fair-Play-Pokalsieger der Jahre 2015 und 2016, jedoch mit 12,8 Maluspunkten auf einen – immer noch – sehr guten vierten Platz zurück. Zwischen die Gewinner und die Schlebuscher drängt sich der SV Deutz 05 mit 10,6 Maluspunkten auf Platz 3.
 
Auffällig bei der diesjährigen Tabelle ist, dass unter den ersten zehn Mannschaften sieben Bezirksligisten zu finden sind. Mit dem SV Breinig hatte bei der letzten Zwischenauswertung noch ein Verbandsligist an den Top Ten gekratzt. Die Aachener fielen jedoch auf den 15. Platz zurück, bleiben aber dennoch fairste Mannschaft aus der Mittelrheinliga.

Das fairste Team im FVM-Fair-Play-Pokal der Frauen mit gerade einmal 0,2 Maluspunkten in 22 Spielen sind unterdessen die Frauen vom SV Grün-Weiß Brauweiler. Der Meister der Bezirksliga Staffel 3 und Kreispokalsieger des Kreises Rhein-Erft darf sich damit über den dritten Titel in einer Saison freuen.
 
In der gemeinsamen Fair-Play-Wertung der A- und B-Junioren gewann die U17 von Jugendsport Wenau II mit 5,8 Maluspunkten in 26 Spielen. Bei den U14- und C-Junioren sicherte sich die U15 des SC Fortuna Bonn mit nur 1,6 Maluspunkten in 20 Spielen den Spitzenplatz.

Alle Gewinner ihrer jeweiligen Fair-Play-Wertung dürfen sich nun auf Preisgelder zwischen 500 und 2.000 Euro als Belohnung für ihr vorbildliches Verhalten freuen. Geehrt werden die Sieger und Bestplatzierten im Rahmen der offiziellen FVM-Saisoneröffnung bei Borussia Freialdenhoven. Im Mittelrheinligaduell gegen den 1. FC Düren eröffnet die Borussia am Freitag, 24. August 2018, auf heimischer Anlage die neue Spielzeit am Mittelrhein. Anpfiff ist um 19.30 Uhr. Die Ehrung der fairsten Teams beginnt ab 19.00 Uhr.

Kommentieren

Vermarktung: