10.03.2018

Bittere Heimpleite gegen das Schlusslicht

Der Bonner SC verlor auch das Rückspiel gegen Westfalia Rhynern mit 1:2 (0:1).

Lars Lokotsch hatte die besten BSC-Chancen / Bild: Boris Hempel, rheinzoom.photo

Vor 400 Zuschauern im Sportpark Nord starteten die Rheinlöwen mit nur einer Umstellung im Vergleich zum Auswärtssieg in Essen in die Partie. David Bors stürmte anstelle von Dominik Kaiser, sollte allerdings im ersten Durchgang kaum Akzente setzen können. Stattdessen geriet seine Mannschaft nach 34 Minuten in Folge eines individuellen Fehlers von Nico Perrey in Rückstand. Kempes Tekiela hatte kurz zuvor bereits den Pfosten getroffen, war diesmal aber erfolgreicher und sorgte für die 0:1-Pausenführung der Gäste. 

Dass diese nicht sogar höhe ausfiel, lag unter anderem daran, dass Rhynerns Lucas Arenz anschließend ebenfalls nochmal am Aluminium scheiterte. Aus Seiten des BSC hatte derweil Lars Lokotsch die beste Chance besessen, als er den Ball nach einem Geschenk der Westfalia-Defensive aus wenigen Metern vorbeigesetzt hatte.

Nach dem Seitenwechsel und einigen Umstellungen - Kaiser war nun für Günter Mabanza eingewechselte worden – waren die Gastgeber besser im Spiel und kamen zu guten Möglichkeiten, die Somuah, Spinrath und Bors allesamt nicht nutzen konnte. Und so fiel statt des Ausgleichs nach 51 Minuten das 0:2 für die Gäste, das Ex-FC-Profi Salvatore Gambino per Schlenzer erzielte.

Nur zwei Zeigerumdrehungen fiel jedoch bereits der Anschlusstreffer: Nach einer Kaiser-Flanke war es Daniel Somuah, der per Volley-Direktabnahme das 1:2 (53.) erzielte und somit für Hoffnung bei den Rheinlöwen sorgte. Diese drückten in der Folge dann auf den Ausgleich und kamen zu zahlreichen Gelegenheiten. Die besten besaßen dabei Lokotsch, der knapp drüber schoss und Dario Schumacher per Freistoß. Weitere Treffer fielen jedoch nicht mehr und so musste der BSC eine bittere Heimniederlage und einen Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen.



Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema