18.02.2019

Das erwartete Debakel bleibt aus

Bei Rot-Weiss Essen unterlag der TV Herkenrath nur mit 2:0 (0:0). Teile der Gäste-Fans fielen jedoch negativ auf.

Bild: Nikola Antoski

„Hoch zufrieden über die Leistung meiner Mannschaft, unzufrieden über die Niederlage“, war TVH-Trainer Guiseppe Brunetto nach Spielende. Vor 5907 Zuschauern musste seine Mannschaft ohne vier Neuzugänge antreten. Es war einfach versäumt worden, für eine Freigabe der potenziellen Stammspieler zu sorgen (RHEINFUSSBALL berichtete).

Denoch traten die Gäste zunächst kompakt auf und kamen sogar bereits nach fünf Minuten zu einer guten Chance, als Mardochee Tchakoumi alleine vor RWE-Keeper Robin Heller auftauchte, diese Möglichkeit allerdings kläglich vergab. Stattdessen übernahmen in der Folge die Spielkontrolle ohne dabei wirklich zwingend zu werden. Die vielversprechendsten Aktionen konnte dabei noch RWE-Neuzugang Max Wegner für sich verbuchen.

Nach einem torlosen ersten Durchgang wurden die Gastgeber im zweiten Abschnitt etwas zielstrebiger ohne dabei zu glänzen. Schließlich gelang es den Rot-Weissen jedoch über eine Standardsitatuation in Führung zu gehen. Nach einer Flanke von Lukas Scepanik war es Enzo Wirtz, der per Kopf zum 1:0 in die lange Ecke traf (66.). Für die endgültige Entscheidung sorgte anschließend Wegner, der nach einem individuellen Fehler flach zum 2:0-Endstand in die lange Ecke traf (82.).

Das erwartete Debakel blieb somit für den TV Herkenrath aus. Dennoch bleibt die Mannschaft mit nur neun Punkten aus 20 Partien natürlich Schlusslicht der Regionalliga West. Einen negativen Eindruck hinterließ zudem ein Teil der wenigen mitgereisten Fans, der zwei Feuerwerkskörper zündete. Ein Vorfall, der wohl für den ohnehin schon klammen Verein ein finanzielles Nachspiel haben wird. Der Verband leitete bereits Ermittlungen ein. Bei einem ähnlichen Vorfall war ein anderer Regionalligist zu einer Geldstrafe von 4000 Euro verurteilt worden. Ein Betrag, für den der Club vom Braunsberg die Verantwortlichen -  falls ermittelbar - unter Umständen in Regress nehmen könnte.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema