18.10.2018

Das sagen Verantwortliche über ihre Pokal-Gegner

„Haben bei uns im Vereinheim die Tische und Bänke umgeworfen“

Bild: Sobolewski

Das Duell zwischen dem 1. FC Düren und Grün-Weiss Brauweiler (ab 19:30 uhr LIVE bei RHEINKICK.TV) läutet die erste Runde im diesjährigen Mittelrheinpokal ein. Vorab äußerten sich Vertreter einiger Clubs zur Auslosung.

1. FC Düren – Grün Weiss Brauweiler

Frank Rombey (Sportlicher Leiter Düren): Brauweiler ist mit Sicherheit der schwerste Gegner aller Dürener Vertreter. Ein interessante Aufgabe, die nicht einfach zu lösen sein wird. Wir haben uns durch den Kreispokal-Sieg ein Heimspiel verdient. Das ist grundsätzlich gut und wir werden versuchen eine Runde weiterzukommen, das ist klar!

Cüneyt Karaca (Trainer Brauweiler): Düren ist ein guter Gegner. Natürlich hätten wir uns etwas anderes gewünscht, Fortuna oder Viktoria waren mein Wunsch. Aber wir nehmen es so an wie es kommt.

SV SW NierfeldSSV Homburg-Nümbrecht

Torsten Reisewitz (Trainer Homburg-N.): Naja, viel weiter geht nicht! Ich kenne ja den Platz in Nierfeld: Tolle Atmosphäre und eine gute Truppe. Ich freue mich mega auf das Spiel und erwarte ein enges Spiel.

SV Deutz 05FC Germania Teveren

Michael Brück (Sportlicher Leiter Teveren): Es hätte uns besser treffen können. Aber Pokal ist Pokal und der hat bekanntlich seine eigenen Gesetze. Wir werden die Reise auf uns nehmen und uns sicher nicht kampflos geschlagen geben.

FC HürthSG Worringen

Oliver Heitmann (Trainer Hürth): Wir freuen uns auf ein Heimspiel gegen eine spielstarke Mannschaft und auf das Wiedersehen mit Tasso Papoulidis, der lange bei uns gespielt hat.

Abdullah Keseroğlu (Trainer Worringen): Wir freuen uns auf das Spiel. Es war unser Ziel, dass wir uns für den Pokal qualifizieren, das haben wir geschafft. Mit dem FC Hürth bekommen wir einen gestandenen Oberliga-Verein. Sie haben mit Oliver Heitmann einen sehr guten Trainer, da wird gute Arbeit geleistet. Wir fahren natürlich dahin, um weiterzukommen, wissen aber, dass es schwierig wird. Aber ich denke im Pokal ist immer alles möglich und so gehen wir das Spiel auch an. Wir wollen mutig unser Spiel spielen wie immer und uns bestimmt nicht hinten reinstellen.

FC Hennef 05VfL Alfter

Dirk Hager (Sportlicher Leiter Hennef): Das ist natürlich ein 50:50-Spiel, wobei der Heimvorteil sicherlich kein Nachteil ist. Alfter in diesem Jahr sehr konzentriert und man hat den Eindruck, dass Bayram Ilk die Mannschaft als Trainer sehr gut erreicht. Natürlich möchten wir das Spiel gewinnen, um unter die letzten 16 zu kommen, aber das ist eine schwierige Aufgabe.

SV Bergisch Gladbach 09SC Brühl

Tim Sahlmann (Trainer Brühl): Wir freuen uns, gegen einen ambitionierten Verbandsligisten spielen zu können. Auch wenn wir der krasse Außenseiter sein werden, haben wir ganz gute Erinnerungen, denn der letzte Mittelrheinligasieg des SC Brühl war tatsächlich gegen Bergisch Gladbach.

SV Union RösrathAlemannia Aachen

Udo Oxen (Vorstand Rösrath): Das ist ein Knaller-Los. Wir haben bei uns im Vereinheim die Tische und Bänke umgeworfen.

Kommentieren

Vermarktung: