17.06.2018

„Den Platz hätten wir haben können“

Cédric Ayibiga Mferi vom Afrika FC über den verpassten Durchmarsch.

Nach dem Aufstieg im ersten Jahr des Bestehens hatte sich der erst 2016 gegründete Club eigentlich vorgenommen, sofort auch den Sprung in die Kreisliga B zu schaffen. Obwohl die Saison grundsätzlich zufriedenstellend verlief, wurde dieses Ziel als Dritter verfehlt. Umso ärgerlicher, da in dieser Spielzeit alle drei C-Ligen zwei Aufsteiger stellten. 

Obwohl der Punkteabstand zum Zweiten 1. FSV Köln 99 acht Punkte und zum Meister Blau-Weiß Köln II am Ende sogar 16 Zähler betrug, sah der spielende Geschäftsführer des AFC, Cédric Ayibiga Mferi, seine Mannschaft von den beiden Gegnern nicht so weit entfernt. Die Punkte seien nicht in den direkten Duellen, sondern anderorts liegen gelassen worden.

Den Anschluss habe sein Team verloren, als es den Wetterbedingungen geschuldet drei bis vier Monate lang nicht trainieren konnte:  „Blau-Weiß war uns körperlich und spielerisch dann voraus“. Die Zweite des FSV 99 schlug der Afrika FC hingegen gleich zweimal (→ VIDEO-Spielbericht): „Wir haben sie in beiden Spielen dominiert. Den Platz hätten wir haben können, wenn wir uns besser angestellt hätten.“

Nichtsdestotrotz zieht Mferi auch positiv aus dem Saisonverlauf heraus, dass seine Mannschaft an Erfahrung und die Erkenntnis gewonnen habe, „ein paar Spiele nicht auf die leichte Schulter zu nehmen“. Für das zweite Jahr in der Kreisliga C laute das Ziel ganz klar Aufstieg. Um dieses zu erreichen, habe sich die Mannschaft vorgenommen „mit anderer Konsequenz“ an die Sache heranzugehen und in der Vorbereitung dafür die Grundlagen zu legen. 

Das vollständige Interview im Video von RHEINKICK.TV:


Bild

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema