17.03.2019

Einwechselmann Steinmetz trifft zum Sieg

Regionalliga West: Der SC Wiedenbrück 2000 unterlag Rot-Weiß Oberhausen mit 0:1 (0:0)

Rot-Weiß Oberhausen verbuchte einen 1:0-Arbeitssieg gegen den SC Wiedenbrück 2000. Der SC Wiedenbrück 2000 erlitt gegen Rot-Weiß Oberhausen erwartungsgemäß eine Niederlage. Im Hinspiel war es beim 0:0 keiner der beiden Mannschaften gelungen, einen Treffer zu erzielen.

Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Raphael Steinmetz, der von der Bank für Cihan Özkara kam, sollte für neue Impulse bei Rot-Weiß Oberhausen sorgen (54.). Der Treffer von Steinmetz in der 57. Minute schürte bei Fans und Spielern die Hoffnung auf den Aufstieg. Als Schiedsrichter Schütter (Werl) die Begegnung schließlich abpfiff, war der SC Wiedenbrück 2000 vor heimischer Kulisse mit 0:1 geschlagen.

Die Offensive des Heimteams zeigt sich bislang äußerst abschlussschwach – 26 geschossene Treffer stellen den schlechtesten Ligawert dar. Für den SC Wiedenbrück 2000 sprangen in den letzten fünf Spielen nur vier Punkte heraus. Nach 24 absolvierten Begegnungen nimmt Wiedenbrück den 16. Platz in der Tabelle ein.

Der Defensivverbund von Rot-Weiß Oberhausen steht nahezu felsenfest. Erst 23-mal gab es ein Durchkommen für den Gegner. Den bitteren Geschmack einer Niederlage erlebte der Gast seit einiger Zeit nicht mehr. Exakt sieben Spiele ist es her. Mit dem Sieg baute Oberhausen die erfolgreiche Saisonbilanz aus. Bislang holte RWO 13 Siege, sieben Remis und kassierte erst fünf Niederlagen. Rot-Weiß Oberhausen behauptet nach dem Erfolg über den SC Wiedenbrück 2000 den zweiten Tabellenplatz. Am kommenden Samstag trifft der SC Wiedenbrück 2000 auf den Bonner SC, Rot-Weiß Oberhausen spielt tags zuvor gegen die Reserve von Fortuna Düsseldorf.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema