27.10.2016

FC II gelingt der Befreiungsschlag

Regionalliga: Der 1. FC Köln II fegt Sprockhövel mit 5:0 vom Platz und hat nun den Tabellenletzten RW Ahlen vor der Brust.

Der 1. FC Köln II hat die Durststrecke von zwei Niederlagen in Folge mit einem 5:0-Kantersieg beendet / Foto: Augstein

Mit einem klaren 5:0- Sieg bei der TSG Sprockhövel hat der 1. FC Köln II sich nach zwei Niederlagen in Folge eindrucksvoll zurückgemeldet und sich damit etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Am Sonntag wartet mit dem Auswärtsspiel bei RW Ahlen bereits das nächste Duell mit einer abstiegsbedrohten Mannschaft, bei der mit Erhan Albayrak erstmals der neue Trainer an der Seitenlinie steht.

Der 1. FC Köln II hat sich nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge am Mittwochabend mit einem 5:0-Kantersieg bei der TSG Sprockhövel den Frust von der Seele geschossen und gleichzeitig den Abstand auf den ersten Abstiegsplatz auf sechs Punkte erhöht. Die Mannschaft von Stefan Emmerling führte durch die Tore von Michael Klauß (6.) und Lukas Klünter (19.) bereits nach zwanzig Minuten mit 2:0 und stellte die Weichen so früh in der Partie auf Sieg. Kurz nach Wiederanpfiff (50.) sorgte Marco Ban mit dem 3:0 für die Vorentscheidung. Die Kölner beschränkten sich danach jedoch nicht nur noch auf die Defensive, sondern erhöhten durch Michael Klauß (64.) und Lukas Klünter (76.), die damit jeweils beide ihren Doppelpack perfekt machten, auf das spätere Endergebnis 5:0.

Am Sonntag treffen die Kölner nach Sprockhövel mit Rot Weiss Ahlen auf den nächsten Abstiegskandidaten. Jedoch sind die Vorzeichen beim Gegner anders als vor dem Spiel gegen Sprockhövel. Die TSG hatte vor dem Spiel gegen den FC drei Mal in Folge nicht verloren, bei Ahlen sieht das allerdings ganz anders aus: Nach zwei Siegen zu Saisonbeginn kassierte RWA danach sage und schreibe elf Niederlagen in Folge und belegt mit sechs Punkten derzeit den letzten Tabellenplatz. Das Spiel gegen den FC ist auch das erste, in dem der neue Trainer der Ahlener, Erhan Albayrak, die Verantwortung an der Seitenlinie trägt. Für die Mannschaft von Stefan Emmerling bietet das Spiel die Chance, sich im Mittelfeld festzusetzen und mit dem Abstieg erst einmal nichts mehr zu tun zu haben.

Autor: Niklas Brühl

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema