16.05.2018

FC: Personalrochade im Nachwuchsbereich!

Stefan Ruthenbeck kehrt zur U19 zurück. Die U21 geht mit neuem Trainerteam in die Saison.

Rund ums Geißbockheim gibt es einige Veränderungen im Jugendbereich. / Bild: Ralph Augstein

Am Montag gaben die Geißböcke bekannt, dass der bisherige FC-Cheftrainer Stefan Ruthenbeck nach Saisonende wieder die A-Junioren übernimmt und damit eine Option wahrnimmt, die im Dezember 2017 vereinbart worden war.  „Stefan hat in einer sehr schwierigen Saison bei uns Verantwortung übernommen. Dafür sind wir ihm sehr dankbar. Es ist schön, dass er bei uns bleibt“ freut sich auch FC-Geschäftsführer Armin Veh über Ruthenbecks Entscheidung, dem Club die Treue zu halten.  

„Ich habe immer gesagt, dass ich mich zeitnah entscheiden werde, damit der FC und meine Kollegen im Nachwuchsleistungszentrum Planungssicherheit haben. Das ist jetzt der Fall. Ich konnte in diesem halben Jahr unheimlich viele und gute Erfahrungen sammeln und freue mich genauso auf meine Aufgabe bei der U19, für die ich im letzten Jahr nach Köln gekommen bin“ so der Fußballlehrer über seinen Verbleib. Der 46-Jährige übernahm erst vor der vergangenen Saison die U19 des 1. FC Köln und ab Dezember dann zunächst interimsweise, anschließend fest als Cheftrainer die FC-Profis.


Die FC-U21, der am Sonntag trotz der 3:1-Pleite beim Wuppertaler SV und dank der Schützenhilfe von Rot-Weiss Essen der Klassenerhalt in der Regionalliga West gelang, wird zur kommenden Saison derweil von Markus Daun übernommen und als Co-Trainer ihm Kevin McKenna zur Seite gestellt. Sowohl Daun, der vor kurzem erst seine Fußballlehrer-Lizenz erwarb, als auch der ehemalige FC-Profi Mc Kenna waren zuletzt Ruthenbecks Assistenten.

Sie folgen damit auf André Pawlak, der sich in der kommenden Spielzeit ebenfalls auf seine Ausbildung zum Fussballlehrer konzentrieren und diese zusammen mit seinem Vorgänger Patrick Helmes an der Hennes-Weißweiler-Akademie des DFB absolvieren wird. Helmes war nach einem halben Jahr als Co-Trainer des Drittliga-Absteigers Rot-Weiß Erfurt nach Köln zurückgekehrt und soll ebenso wie Pawlak ab der übernächsten Saison wieder für den FC arbeiten.


Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema