10.03.2017

Fortuna soll guten Start diesmal ins Ziel bringen

Markus Pazurek verlängert vor Heimspiel gegen Regensburg seinen Vertrag

Doppelpack im Pokal: Cauly Oliveira Souza trifft zum Glück wieder für Fortuna. Foto: Fortuna

Inhaltlich wollte Uwe Koschinat gar nicht mehr groß auf das Pokal-Viertelfinale eingehen. Glanzlos hatte seine Mannschaft am Mittwochabend durch ein 3:1 gegen den Mittelrheinligisten Bergisch Gladbach die Runde der letzten Vier erreicht. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. „Wir haben es geschafft, die nächste Runde zu erreichen. Das war unsere Zielsetzung. Wir können einen Haken dranmachen“, sagte der Trainer der Fortuna vor dem Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen Jahn Regensburg. Mit dem Tabellendritten erwartet die Südstädter dann ein größeres Kaliber als im Pokalwettbewerb.

Die Oberpfälzer sind in Liga drei die Mannschaft der Stunde. Der Jahn ist seit acht Spielen in Folge unbesiegt und kassierte in den letzten sechs Partien nur vier Gegentore. Die Fortuna hingegen ging in der Meisterschaft fünfmal hintereinander ohne Erfolgserlebnis vom Platz. „Wir haben in 2017 in allen Spielen, mit Ausnahme von Wehen, immer einen hervorragenden Start hingelegt. Es muss uns gelingen, diese Spielweise mal wieder über die gesamte Zeit aufs Feld zu bringen. Ich habe keine Erklärung und auch kein Verständnis dafür, dass wir das immer selbstverschuldet aus der Hand geben“, unterstreicht Koschinat, der einen Gegner erwartet, der „mit viel Selbstvertrauen und Selbstverständlichkeit“ auftreten wird. Der Coach erklärt auch, wo er die Stellschrauben anziehen will. Es käme im Fußball auf vier Komponenten an, das fußballerische, das taktische, die Athletik und die Mentalität. Und aufgrund der fehlenden Ergebnisse wäre sein Team bei Punkt eins derzeit etwas schwerfällig. Deshalb verlangt Koschinat, dass seine Mannschaft gegen Regensburg „in allen anderen Teilbereichen etwas draufpackt“.

Bezüglich der Aufstellung ließ sich Koschinat dieses Mal nicht in die Karten schauen. Klar ist, dass neben Maik Kegel, Maurice Exslager, Kristoffer Andersen und Marc Brasnic auch Florian Hörnig noch nicht im Kader stehen wird. Der Innenverteidiger trainiert allerdings wieder voll umfänglich mit. Die Außenverteidiger Daniel Flottmann und Kusi Kwame sind wieder spielberechtigt nach ihren Gelbsperren. Dass der zuletzt formschwache Cauly Oliveira Souza einen Doppelpack zum Sieg gegen Bergisch Gladbach beisteuern konnte, hat den Trainer gefreut: „Ich bin froh, dass er doppelt getroffen hat. Das gibt ihm hoffentlich ein wenig die Leichtigkeit in seinem Spiel zurück.“

Eine erfreuliche Personalentscheidung gab es dann auch noch unter der Woche zu vermelden. Markus Pazurek hat seinen Vertrag verlängert. „Es ist gut, dass er sich zur Fortuna bekennt. Wäre es nicht mein Wunsch gewesen, mit ihm zu verlängern, hätten wir ihm sicher kein Angebot gemacht“, sagte Koschinat zum Verbleib des defensiven Mittelfeldspielers.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema