05.08.2018

Höhenberger geben Führung aus der Hand

Borussia Dortmund II und Viktoria Köln trennten sich 2:2 (0:2).

Bild: © Peter Ciper

Vor starker Kulisse von 1637 Zuschauern im altehrwürdigen Stadion Rote Erde kamen die Gastgeber zunächst besser ins Spiel und innerhalb von einer Minute zu einer Doppelchance. Erst verfehlte Massimo Ornatelli aus 20 Metern knapp das Viktoria-Gehäuse, dann scheiterte Evangelos Pavlidis aus kurzer Distanz an Viktoria-Keeper Patzler.

Nach einer Viertelstunde konnten dann auch die Gäste ihre erste Möglichkeit verbuchen. Der Schlenzer von Kevin Holzweiler vom rechten Strafraumeck konnte BVB-Keeper Jan Pascal Reckert jedoch nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen. Gefährlicher wurde es jedoch kurz darauf, als Dimitrios Popovits den Dortmunder Schlussmann per Fernschuss prüfte und dieser den Ball erst im Nachfassen halten konnte. Kurz darauf war es auf der anderen Seite erneut Pavlidis, der diesmal knapp am Viktoria-Gehäuse vorbeischoss.

Nach einer kurzen Ansage während einer Trinkpause wurde die Viktoria gefährlicher und konnte prompt in Führung gehen, als Felix Backszat einen Freistoß aus 20 Metern an den Pfosten setzte und Daniel Reiche im Nachschuss zum 0:1 ins verwaiste Tor treffen konnte (26.). In der Folge erhöhten die Höhenberger nochmal den Druck und bekamen nach einem Foul an Christian Derflinger einen Strafstoß zugesprochen, den Timm Golley zum 0:2 (32.) verwandelte. Diesen Vorsprung brachte die Viktoria anschließend souverän in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel zahlte sich auf Dortmunder Seite jedoch die Hereinnahme von Dominik Wanner aus, denn dieser sorgte innerhalb von nur 120 Sekunden für den Ausgleich. Zunächst traf der Joker aus acht Metern per Flachschuss (1:2,58.), dann traf er zum 2:2 (60.) in die kurze Ecke.


Nur weitere drei Minuten später hätten die Hausherren das Spiel sogar endgültig drehen können, doch Patzler im Viktoria-Gehäuse konnte gegen Joseph Boyamba und nach der anschließenden Ecke einen dritten Gegentreffer verhindern. In der 71. Minute wäre der Schlussmann dann jedoch geschlagen gewesen, doch Pavlidis spitzelte den Ball knapp am Tor der Rechtsrheinischen vorbei.

Es folgte in der Schlussphase ein offener Schlagabtausch in der die Viktoria ihrerseits zu einer guten Chance kam, um die Begegnung doch noch für sich zu entscheiden. Nach einem Freistoß war es der eingewechselte Stefano Maier, der per Kopf an U23-Torwart Reckert scheiterte. Somit blieb es am Ende bei einer nicht unverdienten Punkteteilung.

„Dortmund ist eine gute Mannschaft und hat uns das Leben schwer gemacht. Das hat man in den ersten 20 Minuten und auch in der zweiten Halbzeit gesehen, wir hätten auch hinten liegen können und gehen dann in der ersten Halbzeit glücklich in der Höhe in Führung, haben unsere Chancen halt sehr gut genutzt. Nach einer 2:0-Führung will man das Spiel dann natürlich auch ziehen, aber das 2:2 ist in Ordnung“, fand auch Daniel Reiche, der den verletzten Mike Wunderlich als Kapitän vertrat, dass die Punkteteilung am Ende nicht unverdient war.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema