06.07.2018

Höhenberger wollen personell nachlegen

Die Viktoria-Verantwortlichen fühlen sich zum Handeln gezwungen.

Sportvorstand Wunderlich (l.) und Mäzen Wernze (r.) / Bild: Ralph Augstein

Nach der schweren Verletzung von Nicolas Hebisch (RHEINFUSSBALL berichtete), der als neuer Torjäger eingeplant war, „halten wir natürlich die Augen und Ohren offen. Es ist klar, dass wir da nochmal aktiv werden wollen, aber es muss halt auch passen“, so der sportliche Leiter Franz Wunderlich.

Laut Mäzen Franz-Josef Wernze seien bereits einige Gespräche mit möglichem Ersatz für Hebisch geführt worden: „Es ist sehr bedauerlich und wir wünsche ihm natürlich ein guten Heilungsverlauf, aber rechnen mit sechs bis acht Monaten Pause bis er wieder voll da ist, um an seine Leistungen anzuküpfen, die er im Training gezeigt hat“, macht sich der Geldgeber keine Illusionen, dass dringend eine „Nummer Neun, die in der Box steht“ verpflichtet werden muss.

Darüber hinaus ist die Viktoria auch weiterhin noch auf der Suche nach deinem defensiven Mittelfeldspieler für die Sechser-Position. „Aber da sind wir ohne Stress und Druck“ macht derweil Wunderlich deutlich, dass der Transfer eines neuen Stürmers absolute Priorität habe.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken