12.03.2019

Knapper Auswärtserfolg für WSV

Regionalliga West: Bei Alemannia Aachen gewann der Wuppertaler SV mit 0:1 (0:1)

Wuppertaler SV errang am Samstag einen 1:0-Sieg über den TSV Alemannia Aachen. Auf dem Papier hatte sich ein enges Match bereits abgezeichnet. Beim Blick auf das knappe Endergebnis wurde diese Erwartung letztlich bestätigt. Tore hatten beide Mannschaften dem Publikum im Hinspiel nicht geboten. Es hatte mit 0:0 geendet.

Wuppertaler SV schwächte sich schon früh, als Peter Schmetz mit glatt Rot des Feldes verwiesen wurde (15.). Tjorben Uphoff stellte die Weichen für den Gast auf Sieg, als er in Minute 27 mit dem 1:0 zur Stelle war. Bis zur Halbzeitpause konnte keine der Mannschaften ihre Torbilanz mehr verbessern. In der 61. Minute wurde Mahmut Temür für Vincent Boesen eingewechselt. Zuvor war keine der beiden Mannschaften nach dem Wiederanpfiff besonders in Erscheinung getreten. Bei WSV ging in der 81. Minute der etatmäßige Keeper Sebastian Wickl raus, für ihn kam Niklas Lübcke. Nach der Rückkehr aus der Kabine fielen keine weiteren Tore; so reichte Wuppertaler SV der 1:0-Halbzeitstand für den dreifachen Punktgewinn.

Der TSV Alemannia Aachen baute die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus. Das Heimteam machte im Klassement Boden gut und steht nun auf Rang sieben.

Wuppertaler SV beendete die Serie von vier Spielen ohne Sieg. Trotz des Sieges fiel WSV in der Tabelle auf Platz acht. Nächster Prüfstein für den TSV Alemannia Aachen ist 1. FC Kaan-Marienborn auf gegnerischer Anlage (Samstag, 14:00). Wuppertaler SV misst sich zur selben Zeit mit der Zweitvertretung von Borussia Dortmund.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema