04.11.2018

Nach turbulenter Anfangsphase: Westduell bleibt ohne Sieger

Der Bonner SC und Alemannia Aachen trennten sich 1:1 (1:1).

Bild: Fuppes muss dreckig bleiben

Vor 1221 Zuschauern im Sportpark Nord, davon mehr als die Hälfte aus der Kaiserstadt, kamen die Gäste besser in die Partie und übernahmen die Spielkontrolle und konnten bereits nach einer Viertelstunde über einen von Stipe Batarilo-Cerdic per Schlenzer abgeschlossenen Konter mit 0:1 in Front gehen (15.). 

Nur drei Minuten später packte auf der Gegenseite allerdings Dennis Engelman den Hammer aus und traf mit einem Geniestreich zum 1:1-Ausgleich (18.). Anschließend war jedoch die Alemannia dem erneuten Führungstreffer näher als die Rheinlöwen. Erst traf David Pütz nur die Latte des Bonner Gehäuses. Dann konnte BSC-Keeper Alexander Monath einen weiteren Versuch von Batarilo-Cerdic noch von der Linie kratzen.

Nach dem Seitenwechsel war es derweil David Bors, der eine Hereingabe von Adis Omerbasic und somit auch das Bonner Führungstor verpasste. Diesem kamen anschließend jedoch wieder die Gäste vom Tivoli näher und drückten den Bonner SC in die eigene Hälfte. Dass dieser die Begegnung schließlich ohne weiteres Gegentor überstand, war nur einer aufopferungsvollen Leistung zu verdanken.

„Wir wollten Standards vermeiden. Dies ist uns überwiegend gelungen beziehungsweise wir haben sie gut verteidigt. Meine Jungs haben heute wieder alles rausgehauen und ich bin sehr zufrieden mit der Leistung“, war BSC-Trainer Daniel Zillken dementsprechend nach dem Spiel auch mit dem Ergebnis zufrieden. Durch dieses bleiben die Rheinlöwen in der Regionalliga West über dem Strich während Alemannia Aachen weiterhin auf Platz sieben steht.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema