24.12.2018

Neuer Pressesprecher da – Neuzugang schon wieder weg – Dauereinsatz im März

Fortuna-Splitter: Frank Bleydorn folgt auf Stephan Gohlke, Kwame Yeboah verlässt die Südstädter und der DFB hat die Spieltage 24 bis 32 terminert

Stephan Gohlke und sein Nachfolger Frank Bleydorn / Bild: Fortuna Köln

Nach sechs Jahren gibt es auf der Position des Leiter Medien & Kommunikation bei Fortuna Köln eine Veränderung. Stephan Gohlke verlässt den Verein, um eine neue Herausforderung anzunehmen. „Ich hatte hier eine unfassbar schöne Zeit, in der ich viele bleibende Erfahrungen sammeln und unglaublich viele verschiedene, tolle Persönlichkeiten aus nächster Nähe kennen lernen durfte“, so Gohlke, der 2013 zum Verein kam und die Medien- und Kommunikationsarbeit schließlich in die 3. Liga führte.

Bild: Fortuna Köln

Sein Nachfolger wird Frank Bleydorn, der zuletzt in leitender Position für Kurzurlaub.de, dem früheren Hauptsponsor vom F.C. Hansa Rostock, tätig war. Davor arbeitete der 48-Jährige über drei Jahre als Pressesprecher der Volleyball Bundesliga und elf Jahre lang im Profiboxen - unter anderem als Head of Media von Europas damals führenden Box-Promoter Sauerland Event. „Ich freue mich sehr auf die Tätigkeit in der Fortuna-Familie. In den letzten Wochen konnte ich mir zusammen mit Stephan Gohlke bereits ein gutes Bild machen. Ich werde die Position mit dem gleichen Enthusiasmus ausfüllen, wie es Stephan getan hat“, so Bleydorn.

Zum Jahresende in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde derweil der Vertrag von Kwame Yeboah, der erst zu Saisonbeginn aus Mönchengladbach Südstadt-Club gewechselt war. Nachdem der 24-Jährige zunächst häufiger von Beginn an spielte, warf ihn im September ein Muskelfaserriss erst einmal zurück. Im Anschluss daran verringerten sich die Einsatzzeiten des Offensivspielers deutlich. „Er kam mit dem Wunsch auf uns zu, seinen Vertrag aufzulösen. Dem haben wir zugestimmt“, so Michael W. Schwetje, Geschäftsführer der Fortuna Köln Spiel­betriebs­gesell­schaft mbH.

Einen harten Monat hat der Drittligist im kommenden März vor der Brust, wenn die Mannschaft innerhalb von vier Wochen gleich zu sechs Meisterschaftsspielen antreten muss. Am 12. und 15. März stehen im Abstand von drei Tagen sogar zwei Flutlichtspiele an. Erst geht es Dienstags gegen den VfL Osnabrück, dann wartet am Freitagabend das Gastspiel beim KFC Uerdingen (Anpfiff jeweils um 19 Uhr). Eine Woche später folgt am 22.3. ein weiteres Freitagsspiel gegen den VfR Aalen. Die Duelle gegen Eintracht Braunschweig, den 1. FC Kaiserslautern, sowie bei Carl Zeiss Jena, Sportfreunde Lotte und Energie Cottbus finden allesamt samstags um 14 Uhr statt. Das einzige Sonntagsspiel dieser Periode, gegen Hansa Rostock, wurde auf den 7. April um 13 Uhr terminiert.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken