06.03.2019

Paukenschlag: FC-Präsident tritt zurück!

Anstelle von Werner Spinner wird ein Mitglied des Mitgliederrats in den Vorstand des 1. FC Köln aufrücken.

Bild: 1. FC Köln

Angesichts der aktuellen Ereignisse („Machtkampf“ zwischen Sportchef Armin Veh und dem bisherigen Präsidenten Werner Spinner) hatte sich am heutigen Mittwoch der Gemeinsame Ausschuss der Geißböcke getroffen. In dem Gespräch informierte Spinner die Mitglieder des Gemeinsamen Ausschusses darüber, dass er zurücktritt. 

„Ich habe mich bereits zuvor dazu entschieden, für eine weitere Amtszeit über den Herbst hinaus nicht zur Verfügung zu stehen. Nun ziehe ich diesen Schritt vor, weil mir klar geworden ist, dass es über die momentane und künftige Ausrichtung des 1. FC Köln Differenzen gibt. Ich wünsche dem 1. FC Köln, seinen Mitgliedern und Fans von Herzen den Aufstieg und für die Zukunft alles Gute“, so der scheidende Präsident.


Der Gemeinsame Ausschuss respektierte diese Entscheidung und bedankte sich beim 70-Jährigen „für die vielen Jahre engagierter Arbeit und seine großen Verdienste um den 1. FC Köln“, bedauerte darüber den Zeitpunkt seines Rücktritts.

Gemäß der Satzung wird der Mitgliederrat bis zu einer Neuwahl des Vorstandes ein Mitglied aus seinen Reihen in den Vorstand entsenden. Die Mitglieder des Gemeinsamen Ausschuss hatten in der Sitzung ihr Missfallen über die jüngsten öffentlichen Äußerungen des Geschäftsführers Armin Veh ausgedrückt und ihm dies eindeutig mitgeteilt.

Der Sportchef hatte nach dem 1:2-Erfolg beim FC Ingolstadt am Sonntagabend von einem "irreparablen Problem" und einen Vertrauensverlust gesprochen. Veh nannte dabei zwar keine Namen, doch sein Verhältnis zu Spinner galt schon länger als gestört. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken