06.01.2019

Schmerzhafter Verlust für Rheinlöwen

Nils Rütten wechselt vom Bonner SC in die Dritte Liga.

Rütten (l.) gegen Bonns Neuzugang Hamza Salman (r.) / Bild: Boris Hempel, rheinzoom.photo

Der 23-Jährige schließt sich mit sofortiger Wirkung Eintracht Braunschweig an: „Nils hat die Chance unter seinem früheren Entdecker André Schubert jetzt noch einmal den Sprung in den Profifußball zu wagen, so dass wir schweren Herzens dem Wunsch zugestimmt haben“, begründet Bonns sportlicher Leiter Thomas Schmitz die Zustimmung zum Transfer.

Der defensive Mittelfeldspieler war erst vor der Saison von der U23 von Borussia Mönchengladbach in den Sportpark Nord nach Bonn gewechselt, wo er auch studiert. Unter Schubert hatte Rütten schon den Sprung in den Profikader der Borussia geschafft. „Ich habe mich beim BSC sehr wohl gefühlt, bei einem Verein mit einem sehr familiären Umfeld. Die Entscheidung ist keine gegen den BSC, sondern eine für Braunschweig mit der Chance im Profifußball Fuß zu fassen“, so der Spieler.

Rütten kam seit dem Sommer zu 15 Regionalliga-Einsätzen für den Bonner SC. Da er noch einen Vertrag bis zum Ende der Spielzeit 2019/2020 bei den Rheinlöwen besitzt, wird eine Ablöse fällig, über die beide Seiten Stillschweigen vereinbart haben. Der BSC möchte jetzt versuchen, kurzfristig Ersatz für das defensive Mittelfeld zu finden.

Der neue Bonner Trainer soll derweil morgen um 12 Uhr auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Sein Profil: Jung, ehemaliger Profi und zuvor vor allem in der Jugendarbeit tätig!

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema