08.10.2018

Später Siegtreffer sichert Platz drei

Alemannia Aachen schlug den SV Lippstadt 08 mit 1:0 (0:0) und fuhr damit den vierten Erfolg in Serie ein.

Bild: Fuppes muss dreckig bleiben

Verletzungsbedingt mussten die Gastgeber ihre siegreiche Mannschaft der Vorwoche wieder umstellen und vor 4800 Zuschauern auf dem Tivoli bereits nach sechs Minuten erneut wechseln, als Alexander Heinze nach einem Zusammenprall mit Exauce Andzouana benommen liegen blieb. Für ihn kam Mohamed Redjeb früh ins Spiel.

Nichtsdestrotrotz hatten die Gastgeber mehr vom Spiel und konnten auch die erste vielversprechenden Chancen des Spiels für sich verbuchen. Marcel Kaiser war es, der gleich dreimal die Führung für die Alemannia verpasste. Kurz vor der Pause legte Blendi Idrizi den Ball quer anstatt selbst den Abschluss zu suchen und so ging es torlos in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel verfehlte Stipe Batarilo zunächst per Direktabnahme das mögliche 1:0. Kurz darauf setzte Redjeb eine Ablage von Kai Bösing knapp am SVL-Gehäuse vorbei. Anschließend fanden die Kaiserstädter in Person von Kaiser, Marco Müller und dem eingewechselten Mahmut Temuer ihren Meister in Lippstadts Keeper Christopher Balkenhoff.

Der Ball schien an diesem Tage einfach nichts in gegnerische Tor zu wollen, doch dann wurde Aachen spät noch für seine Bemühungen belohnt. Nach einer Flanke von Steven Rakk konnte Bösing den Lippstädter Schlussmann Balkenhoff umkruven und zum 1:0 (85.) einschieben. In der Nachspielzeit kamen die Gäste dann noch zu einer guten Ausgleichschance, als Marcel Hoffmeier per Schlenzer aus 18 Metern nur die Querlatte traf. Am Ende war jedoch der vierte Aachener Sieg in Folge, gegen einen zuvor neunmal ungeschlagenen SVL perfekt.

„Das war eine sehr große Herausforderung, Lippstadt ist eine sehr spielstarke Mannschaft, die flexibel im Spielaufbau ist. Wir hatten Phasen in der ersten Halbzeit, wo wir nicht so den Zugriff hatten. Ich denke, in der zweiten Halbzeit haben wir das gespielt, was wir auch wollten. Nach dem 1:0 haben wir uns zu sehr mit der Mittelfeld-Reihe zurückgezogen. Ich kann heute keinen Einzelnen herausheben, weil alle überragend eingestellt und hochmotiviert waren. Alle sind heute über ihre Grenzen gegangen“, so die Spielanalyse von Alemannia-Trainer Fuat Kilic.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema