18.08.2018

Torreiches Remis nach erneuter Aufholjagd

Der TV Herkenrath und Bonner SC trennten sich 3:3 (1:3).

Bild: Nikola Antoski

Vor 726 Zuschauern in der Belkaw-Arena erwischten die Gäste zunächst den besseren Start und kamen bereits in der ersten Minute zu einer Chance, als der Ball nach einem misslungenen Klärungsversuch von TVH-Keeper Tobias Kraus zu Kris Fillinger gelangte, der die Ablage aber nicht sauber verwerten konnte und mit seinem Schussversuch in der gegnerischen Abwehr hängen blieb.

Auf der Gegenseite waren die Gastgeber hingegen gleich mit ihrer ersten gefährlichen Aktion erfolgreich. Nach einem Abwehrfehler lief Hamza Salman alleine auf BSC-Torwart Martin Michel zu und traf aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung (20.). Neun Minuten später bekamen die Rheinlöwen dann jedoch einen diskutablen Elfmeter zugesprochen, den der Gefoulte David Bors selbst zum 1:1-Ausgleich verwandeln konnte (29.).


„Danach sind wir völlig von der Rolle, laufen durcheinander und haben gar keine Kontrolle mehr im Spiel“, so TVH-Kapitän Benjamin Germerodt. Seine Mannschaft verpasste es zunächst über einen Freistoß von Vincent Geimer, der von Bonns Schlussmann Michel pariert wurde, erneut in Führung zu gehen. Auf der Gegenseite verfehlte hingegen Bors per Kopf nur knapp die BSC-Führung. Nur drei Minuten später war es jedoch Adis Omerbasic, der nach einem Konter über Jannik Stoffels und einer flachen Hereingabe von Markus Wipperfürth zum 1:2 für den Bonner SC traf (41.).

Anschließend hatte Lars Lokotsch gegen seinen Ex-Club den Ausgleich auf dem Fuss, scheiterte aber an seinem ehemaligen Mitspieler Michel im Bonner Gehäuse. Stattdessen konnten die Gäste noch vor der Pause nachlegen und nach einer Omerbasic-Flanke zum 1:3 durch Bors treffen (45.).

Nach dem Seitenwechsel übernahmen jedoch wieder die Hausherren die Spielkontrolle und waren wie bereits in der Vorwoche in Köln (→ Spielbericht) gewillt, den Rückstand aufzuholen. Der zur Pause eingewechselte Gjorgji Antoski brachte viel Druck ins Spiel des TVH und nachdem bereits einige Möglichkeiten ungenutzt geblieben waren, traf ausgerechnet der ehemalige Bonner Lars Lokotsch nach einer Hereingabe zum 2:3-Anschlusstreffer (58.).

Anschließend warf der TVH alles nach vorne und kam zu guten Ausgleichschancen. Zunächst schoss Suheyel Najar noch knapp am Tor vorbei, während Baris Sarikaya über das BSC-Gehäuse zielte. Doch dann war es schließlich Vincent Geimer, der zum 3:3-Ausgleich traf  (81.). Anschließend hatte der TVH sogar noch Möglichkeiten, um die Partie für sich zu entscheiden. Doch wie in der Vorwoche bei der FC-U21 reichte es nach erfolgreicher Aufholjagd am Ende nur zu einer Punkteteilung.

Die Stimmen zum Spiel:

Chris Burhenne (Trainer TVH): Wir waren taktisch gut eingestellt auf den Gegner, haben es am Anfang gut gemacht. Ich denke, dass wir auch verdient in Führung gegangen sind. Aber dann hatten wir wieder eine Viertelstunde in der wir viele Fehler gemacht haben. In der Halbzeit bin ich kurz böse geworden und habe gesagt, dass wir nur gegen uns selber verlieren können. Ich habe dann auf maximale Offensive umgestellt und wir haben auch gezeigt, dass wir fussballerisch sehr viel Qualität in der Mannschaft haben. Am Ende machen wir verdient das 3:3, aber wir müssen eigentlich auch noch mehr rausholen.

Daniel Zillken (Trainer BSC): Man sieht es einfach: Wenn eine Mannschaft nichts zu verlieren hat wie Herkenrath, die wird dann immer stärker. Wir, die wir auf einmal was zu verlieren haben, weil wir 3:1 führen, haben echt darum gebettelt, dass wir den Anschlusstreffer kassieren. Ich bin nicht zufrieden mit der Art und Weise wie wir Fussball gespielt haben. Wir haben uns viel versteckt und aus eigenem Ballbesitz viel zu wenig gemacht. Und aufgrund dessen geht das Ergebnis auch vollkommen in Ordnung. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken