17.02.2017

VfL Leverkusen: Insolvenzverfahren eröffnet!

Um die Jugendabteilung zu retten, wird vermutlich ein neuer Verein gegründet.

Ein Bild aus besseren Zeiten, als der VfL in der Mittelrheinliga noch auf Mannschaften wie den Bonner SC traf. / Foto: rheinzoom.photo

„Es sieht nicht nach einem Sanierungsplan aus, der Insolvenzverwalter kann sich damit nicht anfreunden“ so Bernd Kuhn, 1. Vorsitzender des Clubs von der Tannenbergstraße. Dies bedeutet auch, dass der VfL Leverkusen in letzter Konsequenz abgewickelt und aus dem Vereinsregister gelöscht wird. Es sei denn, „dass ein Wunder geschieht und in den nächsten Wochen noch irgendwelche finanziellen Mittel auftauchen. Das Verfahren läuft und der Vorstand ist nicht Herr darüber.“

Für das Landesliga-Team, ohnehin mit 0 Punkten am Tabellenende der Staffel 1 liegend, bedeutet die Eröffnung des Insolvenzverfahrens den Abzug von neun Punkten. Doch was mit der ersten Mannschaft geschieht, sei ohnehin nur noch sekundär. „Die müsste bei einer Neugründung sowieso in der Kreisliga D starten. Viel wichtiger ist die Rettung der riesigen Jugendabteilung, die über 350 Jugendlichen eine sportliche Heimat bietet“ so Kuhn. Voraussetzung dafür ist auch, dass die Stadt Leverkusen die Zustimmung zur weiteren Nutzung der Platzanlage an der Tannenbergstraße erteilt.

Trotz der sportlichen und finanziellen Misere würden die Junioren immernoch einen großen Zulauf erfahren: „Es gibt weiterhin viele Anmeldungen. Das ist es natürlich wert, unabhängig vom Seniorenfussball aufrecht erhalten zu werden.“

Die Saison wird jedoch trotz von der aussichtslosen Lage mit dann minus neun Punkten zu Ende gespielt. Die Spielzeit 2016/17 wird damit nach vielen Jahren in Verbands- und Landesliga wohl auch die vorerst letzte im höherklassigen Amateurfussball bleiben.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken