18.11.2018

Viktoria II dreht das Spiel in Halbzeit zwei

Die U23 der Fortuna kassiert beim 1:2 die vierte Niederlage in Folge

Fortunas Serhat Güler im Duell mit Benjamin Winnersbach und Massaman Keita.

Trotz einer sehr starken ersten Halbzeit hat die U23 der Fortuna das Derby auf dem Kunstrasenplatz an der Merheimer Heide am Sonntag bei Viktoria Köln II mit 1:2 verloren. Für die Mannschaft von Trainer Tilman Waegner war es die vierte Niederlage in Folge in der Landesliga 1.

„Eine bärenstarke erste Halbzeit von uns reichte nicht zu einem Punktgewinn. Gute bist sehr gute Möglichkeiten im Fünf-Minuten-Takt in Durchgang eins wurden nicht genutzt. Zudem hätte es einen Foulelfmeter für uns geben müssen. Nach verhaltenem Beginn in Halbzeit zwei brachte dann eine verschlafene Ecke von uns die Viktoria wieder ins Spiel, die dann fortan den Druck erhöhten. Jedoch fiel der zweite Treffer erst nach einem klaren Handspiel eines Viktoria-Spielers. Der Handabpraller landete vor den Füßen des einschussbereiten Stürmers. Aufgrund unserer couragierten Gesamtleistung war das eine völlig unnötige Pleite in einem sehr guten Landesligaspiel“, sagte Fortunas Co-Trainer Karsten Hemsath. 

Während die Viktoria mit fünf Spielern aus dem Regionalliga-Kader antrat, hatten die ersatzgeschwächten Südstädter keine Verstärkung aus der ersten Mannschaft dabei. Kurzfristig war auch noch Patrick Paffrath mit einer Zerrung ausgefallen. Dennoch waren die Gäste in den ersten 45 Minuten die klar spielbestimmende Elf. Zur Pause hätte die U23 bereits mit 3:0 führen können. Die Fortuna agierte deutlich zielstrebiger und aggressiver als die Höhenberger. Serhat Güler setzte sich mehrfach gefährlich in Szene. Einen Fernschuss von Tim Christopher Becker wehrte Mark Depta gekonnt ab (22.). Nach 31 Minuten steckte Masashi Nakaya den Ball sehr gut durch auf Wassilios Kametas, der umkurvte Depta und schob zum verdienten 0:1 ein. Nach Fouls an Tim Becker und Mohamed Loum verwehrte der Schiedsrichter der Fortuna zudem in der ersten Hälfte zwei durchaus mögliche Strafstoßpfiffe.

In Halbzeit zwei waren die Hausherren aktiver. Anderson Ezuke schoss knapp drüber (49.). Auf der Gegenseite zielte auch Kametas nur leicht daneben (53.). Nach einer Ecke stand Profi-Leihgabe Hajdar Shala sträflich alleine am langen Pfosten und der albanische U21-Nationalspieler erzielte mit einem Schuss in die lange Ecke den Ausgleich. Die Viktoria war nun ebenbürtig. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nach einem Angriff über links drangen die Höhenberger eine Viertelstunde vor Schluss in den Fortuna-Strafraum ein. Bei einem Befreiungsschlag prallte der Ball einem Viktoria-Spieler an die Hand und von dort genau vor die Füße von Taulant Rasiti. Der Angreifer hatte keine Mühe mit einem Flachschuss das 2:1 zu markieren.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema