04.09.2014

Viktoria verpflichtet weiteren Stürmer

Alessandro Riedle wechselt vom türkischen Klub Akhisaspor nach Höhenberg.

Alessandro Riedle verstärkt die Offensive von Viktoria Köln.

Am Rande des überzeugenden 5:0 gegen die Sportfreunde Siegen gab man beim FC Viktoria Köln noch einen überraschenden Spieler-Transfer bekannt. Alessandro Riedle, Sohn von Champions League-Sieger Karl-Heinz Riedle, stößt vom türkischen Erstligisten Akhisaspor zu den ungeschlagenen Höhenbergern. Die Umstände seine Engagement wirken dabei etwas kurios.

„Ich kenne den Berater von Alessandro Riedle gut, über ihn wurde auch der Kontakt zu seinem Vater hergestellt. Alessandro wird hier in Köln ein Studium beginnen und wir können ihn durch die Verpflichtung unterstützen. Vielleicht kann er uns bei einer Verletztenmisere ja helfen“, erklärte Viktoria-Mäzen Franz-Josef Wernze den spontanen Einkauf. Trainer Claus-Dieter Wollitz dagegen wirkte eher überrumpelt. „Der Junge hat kein Probetraining absolviert und jeder Spieler hat ihm zehn Wochen Vorbereitung voraus. Ich kann nichts über ihn sagen. Aktuell sehe ich auch keine Notwendigkeit, den Kader umzustellen. Das wäre ja Selbstmord“, so der 49-Jährige.

Zumindest der erste Eindruck beim neuen Klub war laut Wernze für den Neuankömmling durchaus positiv. „Riedle war beeindruckt, in was für eine geschlossene Mannschaft er gekommen ist und wie gut er hier aufgenommen wurde.“ Alessandro Riedle ist 23 Jahre alt und wie sein berühmter Vater im Allgäu geboren. Seine Karriere begann er in der Jugendabteilung des Schweizer Traditionsvereins Grashopper Zürich, wo er auch den Sprung in den Seniorenbereich schaffte. Von 2009 bis 2010 stürmte er ein Jahr im Trikot des VfB Stuttgart, zuletzt war er in der Türkei für Akhisaspor am Ball.

Autor: Daniel Sobolewski

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften