09.04.2019

Vor Saison-Highlight: Papierstädter ziehen die Reissleine

Der 1. FC Düren hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainergespann Bernd Lennartz und Sandro Bergs getrennt.

Der Mittelrheinliga-Neuling reagiert mit dieser Maßnahme auf die anhaltende Negativmisere. Nach einer über weite Strecken guten Hinrunde war der Klub zuletzt am 4. November siegreich und in der Folge bei nur fünf Punkten in der Tabelle nach hinten durchgereicht worden. „Im Abstiegskampf angekommen, wollten wir jetzt reagieren. So ist das Fußballgeschäft“, begründet FCD-Präsident Wolfgang Spelthahn die Entscheidung. 

Sportdirektor Frank Rombey übernimmt bis Saisonende das FCD-Traineramt / Bild: Kevin Teichmann

Das FCD-Präsidium sprach sich einvernehmlich für die Trennung aus. Interimsweise übernimmt Sportdirektor Frank Rombey, der die Mittelrheinliga als Spieler und als Trainer bestens kennt und vor seiner Aufgabe jahrelang beim Lokalrivalen Viktoria Arnoldsweiler an der Seitenlinie stand. „Wir danken Bernd Lennartz und Sandro Bergs für die Aufbauarbeit in unserem jungen Verein und wünschen ihnen alles Gute privat wie beruflich“, findet Spelthahn zum Abschied der beiden bisherigen Trainer jedoch versöhnliche Worte.

Aufgrund von zwei spielfreien Wochenenden nimmt Rombey erstmals am Samstag, 27. April, gegen den VfL Vichttal auf der Trainerbank Platz. Nur vier Tage später steht für Düren derweil das Saison-Highlight schlechthin auf dem Programm, wenn am Maifeiertag die Mannschaft von Alemannia Aachen im Pokal-Halbfinale auf der Westkampfbahn zu Gast ist.

Zu diesem Anlass wird der FCD extra zwei Zusatztribünen mit jeweils 519 Plätzen errichten, um der erwarteten Zuschauerzahl von 3000 gerecht zu werden. Die Errichtung dieser wurde erst durch die Unterstützung der lokalen Sponsoren Sparkasse Düren und Stadtwerke Düren möglich. Die Eintrittspreise für dieses besondere Duell bewegen sich zwischen sieben Euro für einen ermäßigten Stehplatz und 16 Euro (Vollzahler Sitzplatz). Für die Gäste aus Aachen werden derweil die Bereiche der Stadtwerke-Tribüne und Gegengerade vorgesehen.

Karten für Aachener Fans sind seit Dienstag, den 9. April, im Fanshop am Tivoli sowie beim Heimspiel gegen den SC Verl am Fantreff erhältlich. Fans aus Düren erhalten Karten in den Vereinsheimen an der Westkampfbahn (Mariaweilerstraße 81) und in Niederau (Breitenbend 72) sowie beim Dürener Lokal-Anzeiger (Kaiserplatz 12-14).

Es ist ein Shuttle-Service vom Dürener Hauptbahnhof zur Westkampfbahn und nach Spielende zurück vorgesehen. Details hierzu folgen in den kommenden Tagen. Es wird nur etwa 1000 Parkmöglichkeiten in Stadionnähe geben, daher wird zur Nutzung des ÖPNV geraten. Als Stadionsprecher leiht Radio-Kultkommentator Dr. Stephan Kaußen dem Spiel seine Stimme. Als Zeichen der Wertschätzung läuft vor dem Spiel nicht nur die FCD-Hymne, sondern auch die der Alemannia an der Westkampfbahn. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken