Zahlreiche Transfers geraten in Bewegung

22. Mai 2020, 07:50 Uhr

Der Sommer naht mit Riesenschritten, da machen sich die Fußballvereine traditionell auf die Suche nach Verstärkungen. Zahlreiche Stars sind am Markt, bzw. möchten sich offenbar gerne verändern. Für sie geht es jetzt darum sich neu zu positionieren und ein gutes sportliches Fundament für die nächste Saison zu errichten.

Zahlreiche Transfers geraten in Bewegung

Die Saison 2020/2021 wird auch für zahlreiche Stars des internationalen Fußballs ein wichtiges Ereignis. Immerhin steht im nächsten Jahr die Fußball-Europameisterschaft auf dem Programm, da ist es wichtig rechtzeitig in Form zu sein, um für sein Nationalteam nominiert zu werden. Längst sind die scheinbar ungeschriebenen Gesetze der Fußball-Großereignisse aufgebrochen.


Bestes Beispiel dafür war der Siegeszug der „Three Lions“ bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Galt es bisher aus ausgemacht, das England sein Elfmeterschießen immer verliert und Deutschland gewinnt, kehrten sich damals die Vorzeichen um. Die Mannschaft aus dem Geburtsland des Fußballs setzte sich im Achtelfinale gegen Kolumbien im Elfmeterschießen 4:3 durch und zog in das Viertelfinale ein. Der englische Angstgegner Deutschland hingegen kam gar nicht so weit und musste nach enttäuschenden Leistungen in der Gruppenphase die vorzeitige Heimreise antreten.

Heiß umkämpfte Talentschmiede Dortmund

Nicht nur die deutschen Fußballer möchten nächstes Jahr Großes erreichen. Daher ist es jetzt wichtig in einem Top-Verein seinen Platz zu finden, um dann in guter Form in die Fußball-Europameisterschaft starten zu können. Die nun diskutierten Transfers haben auch Auswirkungen auf die Deutsche Fußball-Bundesliga.


Am stärksten betroffen wird offenbar wieder einmal Borussia Dortmund sein. Den Verein trifft sein einzigartiges „Talent“ große Spieler frühzeitig zu entdecken, zu fördern und zu Weltstars aufzubauen. Zwar zählt der BVB längst zu den europäischen Spitzenteams, doch mit den finanziellen Möglichkeiten der spanischen Vereine oder der englischen Premier League können die Schwarz-Gelben nicht mithalten. Glaubt man den aktuellen Gerüchten, dann ist der Abschied des Stürmerjuwels Erling Haaland bereits fix. Wie so oft geht es bei dem Transfer nur noch um das liebe Geld.

Eine Klausel im Vertrag gibt dem Norweger die Möglichkeit im Sommer 2021 den Verein für eine Summe von 75 Millionen Euro zu verlassen. Scheinbar wäre man in Dortmund sogar geneigt Haaland bereits diesen Sommer zu Real Madrid ziehen zu lassen, hat dafür aber eine Ablöse von 90 Millionen Euro verlangt. Ob an dem Sensationstransfer etwas dran ist, wird man wohl erst dann erkennen, wenn sich die beiden Vereine geeinigt haben.

Jadon Sancho strebt ebenfalls einen Wechsel an. Ziel des Edeltechnikers wäre eigentlich die englische Premier League, doch auch der FC Barcelona hatte sich zwischenzeitlich für ihn interessiert. Borussia Dortmund möchte offenbar bis zu 120 Millionen Euro als Ablöse kassieren, das erschien den Spaniern dann doch zu viel. Jene 36 Tore, die Sancho in nur 35 Pflichtspielen für den BVB erzielen konnte, haben ihn zu einer heißen Transferaktie gemacht. 

Manchester United bekundete zuletzt sein Interesse, doch ob die Engländer bereit sind die geforderte Ablösesumme zu bezahlen, bleibt angesichts der Lage fraglich. Das sollte Sancho allerdings wenige Kopfschmerzen bereiten, schließlich sind auch noch der FC Liverpool und der FC Chelsea hinter dem Shooting-Star her.

In München dreht sich das Transferkarussell

Beim großen Konkurrenten Bayern München geht es dieser Tage ebenfalls rund. Die Vertragsverlängerung mit Thomas Müller ist zwar unter Dach und Fach, doch bei David Alaba und Manuel Neuer spießt es sich weiterhin. Zwar verlaufen die Gespräche mit dem Stammtorwart mittlerweile wieder in ruhigeren Bahnen, doch David Alaba hat einen Wechsel nach Spanien noch nicht abgehakt. Der Abwehrchef aus Österreich würde gerne verstärkt im Mittelfeld spielen, doch das erscheint beim Deutschen Meister langfristig nicht möglich zu sein. Alaba liebäugelt mit einem Transfer zum FC Barcelona. Die Chancen dafür stehen gut, schließlich läuft sein Vertrag nächste Saison aus und Bayern München könnte die Chance auf eine attraktive Ablöse jetzt noch nutzen.

Gleichzeitig arbeitet man in München weiterhin daran doch noch Leroy Sané an die Isar zu lotsen, auch wenn die Trainer-Legende Jupp Heynckes noch an dessen Status als Top-Spieler zweifelt. Eine Absage hat der erfolgsverwöhnte Serienmeister bereits kassiert, die dann doch wieder relativiert wurde. Timo Werner von RB Leipzig bleibt offenbar weiterhin ein Thema, das dürfte auch mit dem immer noch offenen Transfer von Leroy Sané zusammenhängen. Philippe Coutinho wird Bayern München wohl verlassen, da hilft es auch nicht, dass sich Teamkollege Thiago öffentlich für ihn eingesetzt hatte. Coutinhos Arbeitgeber, der FC Barcelona, wird den Brasilianer wohl neuerlich verleihen, zahlreiche Klubs aus der englischen Premier League haben bereits Interesse bekundet.


Damit erwarteten die Fans in der nächsten Saison zahlreiche runderneuerte Teams. Neue Stars beleben das Geschäft und sorgen für Spannung im internationalen Fußball. Wo die Ballkünstler schlussendlich ihr Geld zukünftig verdienen werden, sollte sich bald abzeichnen.

Kommentieren