Das Endspiel um den Mittelrheinpokal wird am 21. Mai im Bonner Sportpark Nord ausgetragen.

04.05.2018

Bitburger-Pokalfinale: Anstoßzeit steht!

Zum dritten Mal werden die Endspiele der Landespokale in einer großen Livekonferenz von der ARD übertragen. Beim diesjährigen „Finaltag der Amateure“ sind zum ersten Mal alle 21 Landesverbände vertreten. Das Bitburger-Pokalfinale des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM) findet diesmal im dritten Slot um 17.00 Uhr statt. Zuvor werden bereits jeweils sieben Spiele um 12:30 und 14:30 angepfiffen. Die Landespokalgewinner qualifizieren sich bekanntlich für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals in der nächsten Saison.

„Wir freuen uns auf ein echtes Fußballfest, eine tolle Atmosphäre und  viele Zuschauer beim Finaltag der Amateure. Ab 17.00 Uhr können die Fans unser Bitburger-Pokalfinale live verfolgen – entweder im Bonner Sportpark Nord oder am TV: Das ist eine fantastische Möglichkeit und Entwicklung, die die Landesverbände, der DFB und die ARD-Rundfunkanstalten den Vereinen bieten“ so Alfred Vianden, Präsident des Fußball-Verbandes Mittelrhein.

Fürs FVM-Endspiel bereits qualifiziert, ist Alemannia Aachen, das sich im Halbfinale mit 0:2 beim Mittelrheinligisten TSC Euskirchen durchsetzen konnte (→ VIDEO-Spielbericht). Der zweite Finalteilnehmer wird am kommenden Dienstag im Stadtduell zwischen der Viktoria und der Fortuna ermittelt. RHEINKICK.TV wird bei diesem „vorgezogenen Finale“ via FB-LIVE vor Ort sein und anschließend auch die Highlights des Spiels präsentieren.
 

Auch interessant

  • Das war wohl nichts! Junior Torunarigha wechselte mit großen Ambitionen in die erste polnische Liga. Nach nur fünf Monaten löste er seinen Vertrag auf.
    Ex-Aachener wieder auf Markt
  • Der Kölner Drittligist leiht bis zum Saisonende Joel Abu Hanna vom 1. FC Magdeburg aus.
    Fortuna: Erster Winter-Neuzugang da
  • Samstag in Münster, Fortunas Trainer plant ab Januar wieder mit Scheu und Exslager
    Kaczmarek: „Ein Fifty-Fifty-Spiel“
  • 2:0 in Münster - Fortuna siegt erstmalig mit Trainer Tomasz Kaczmarek
    Bescherung durch Eberwein und Hartmann