Spielinfos

FC Viktoria Köln : Fortuna Köln

Liga: Mittelrheinpokal

Anstoss: Di - 08.05. 19:00 Uhr

Spieltag: 4. Spieltag

Ergebnis: 3 : 0

Bildergalerie: Hier klicken

Im Kölner Stadtderby um den Einzug ins Mittelrheinpokal-Finale zwischen Viktoria Köln und Fortuna Köln (3:0) ging es auf und neben dem Platz heiß her.

11.05.2018

"Ich wünsche der Viktoria kein Glück"

Bild: Ralph Augstein

Es dauerte nur sieben Minuten bis der Unparteiische Christoph Menz die erste Gelbe Karte zeigte und die Zuschauer im Sportpark Höhenberg die erste Rudelbildung der Partie mit Pfiffen quittierten. Wenig später hatte dieses frühe Foul an Viktoria-Spieler Kevin Holzweiler Konsequenzen für Menz. Etwa 20 Minuten später sah er nach einem Handspiel die Ampelkarte.

In der Folge mussten seine Fortunen mit zehn Mann vorsichtiger agieren und überließen der Viktoria weitestgehend die Spielkontrolle. "Der entscheidende Faktor war die Gelb-Rote-Karte", bilanzierte sein Trainer Uwe Koschinat nach dem Spiel.

Weitaus weniger vorsichtig war das, was sich immer während des Spielgeschehens immer wieder auf und abseits des Rasens abspielte. Beide Mannschaften, aber auch die Trainerstäbe waren heiß auf das mit 4386 Zuschauern gut besuchte Derby, was sich allerdings auch in mehreren unschönen Szenen widerspiegelte. "Es hat eine Menge an Leidenschaft und Willen gegeben. Es waren Sachen dabei, die eben bei so einem Derby dazugehören. Da war auch Würze drin", kommentierte Viktoria-Trainer Olaf Janßen die Atmosphäre.

Sein Gegenüber mag das wohl anders gesehen haben. Denn eine Szene sollte noch für Aufregung sorgen: Als sich eine Rudelbildung an der Viktoria-Bank entwickelte, gerieten plötzlich Fortuna-Trainer Uwe Koschinat und Viktoria-Verteidiger Tobias Willers aneinander. "Ich glaube, der Tobias Willers hat eine sehr komische Vorstellung davon, was zum Fußball dazugehört", äußerte sich Koschinat über den Ex-Oberhausener.

Der Aufstiegstrainer war nach den 120 absolvierten Minuten bedient. So herrschte nach dem Abpfiff erst einmal dicke Luft. "Ich versuche immer ehrlich zu sein. Deswegen kann ich weder viel Glück fürs Endspiel sagen, noch fürs Wochenende. Dafür ist die Rivalität eine zu große", schloss Koschinat sein Fazit auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Quelle: Maximilian Daum / RevierSport

Auch interessant

  • 2:1-Erfolg in Halle nach einer schwachen ersten Halbzeit
    Fortuna legt am Ende die Scheu ab
  • Laberthier labert über den geschäftsmäßig betriebenen Fußballsport in Köln-Süd zu Beginn von Schuljahr 2018/2019
    Et jeit widder los (Jung‘, bau ens flöck e Floß)
  • Zwei Kreuzbandrisse und weitere Verletzungen überschatteten die Vorbereitung von Viktoria Köln. Trainer Patrick Glöckner warnt. Verstärkung könnte in den nächsten zwei Wochen eintreffen.
    Aufstiegsfavorit wird personell nachlegen
  • Der Kölner Kinderhilfeverein Laachende Hätze e.V. veranstaltet die erste Benefizveranstaltung unter dem Namen IM HÄTZE RUND.
    In der eigenen Sportart wird mit Handicap angetreten