Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

26.05.2018

Kalker nehmen Punkte aus Bocklemünd mit

Kreisliga C - Staffel 2 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Nach wie vor stark geschwächte Croatia-Elf gibt im Nachholspiel gegen den SC Borussia Kalk III alles, muss sich letztlich aber doch mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. Kapitän Jozo Radmilo mit schönem Anschlusstreffer, am Ende jedoch zu wenig für Punktgewinn.


Turbulente Wochen liegen hinter dem HNK. Nach der peinlichen 1:17 (0:7)-Schmach beim CfB Ford Niehl II (Radmilo mit dem Ehrentor in der Schlussminute, Frankopan Bago sah die Ampelkarte) kam es zu einer kuriosen Nachholpartie beim SV Auweiler-Esch II. Schnell führte die Heimelf mit 2:0, doch nach dem Seitenwechsel drehten die „Kroaten“ auf und kippten das Match dank der Doppelpacks von Ante Zgela und Kapitän Vedran Kosic. Leider sorgte die 4:2-Führung für keine Beruhigung, denn binnen weniger Minuten gab es die erneute Wende, als Auweiler mit 5:4 in Front ging. Kurz vor Schluss sah der Unparteiische sich nach einem Feldverweis für Kosic dazu veranlasst, das Spiel abzubrechen. Die sportgerichtliche Entscheidung steht noch aus.

Das Heimspiel gegen den SC Borussia Kalk III fiel zuletzt wetterbedingt aus, sodass auch dieses Match eine Neuansetzung benötigte. Torhüter Matija Matosevic sowie Offensivkraft Bozidar Cabraja erhielten ihre Spielberechtigungen rechtzeitig, sodass dem Debüt beider Neuzugänge nichts mehr im Wege stand. Gleich in der Anfangsphase wurde ein harmloser Gästekopfball leicht abgefälscht und damit zur Gefahr, da die Kugel das Gehäuse nur knapp verfehlte. Es gab Eckstoß und einen erneut leicht abgefälschten Borussen-Kopfball – wieder nur knapp daneben. Ein Kalker Fernschuss flog deutlich drüber, ehe Cabraja erstmals in Erscheinung trat. Jedoch traf er den Ball nicht voll, sodass die Kugel am Kasten vorbeirollte. Eine starke Cabraja-Flanke von der linken Seite bescherte A. Zgela eine tolle Kopfball-Chance, die der Keeper allerdings gut entschärfte. Der Croatia-Rückstand nach 15 Minuten resultierte aus einer völlig harmlosen Situation. Ein hoher Ball schien sichere Beute für Keeper Matosevic zu werden, der Gästestürmer hatte daher im Prinzip schon abgeschaltet. Urplötzlich rutsche der HNK-Schlussmann weg, prompt war der Angreifer doch zur Stelle und köpfte mühelos zum 0:1 ein. Im direkten Gegenzug jagte A. Zgela den Ball über den Kasten. Einen schwachen Fernschuss hielt Matosevic dann problemlos, eine Kopfball-Bogenlampe verfehlte das HNK-Gehäuse knapp. Nachdem die Kalker das Leder aus halbrechter Position übers Tor schossen, ließen sie danach Großchancen, um ihre Führung auszubauen, ebenfalls ungenutzt. Zuerst wurde die Latte getroffen, der Nachschuss dann freistehend über den Querbalken gesetzt. Nach einem schönen Steilpass scheiterte man im 1-gegen-1 an Matosevic. Der Borussen-Torwart durfte sich auch auszeichnen, als er einen Radmilo-Freistoß aus dem rechten Eck fischte. Dann tauchte wieder ein Kalker alleine vor dem Croatia-Tor auf, aber Matosevic blieb erneut Sieger. Während die Gäste aus der Distanz vorbeizielten, gab es auf der Gegenseite schließlich noch eine gute Ausgleichschance. Karlo Kroflin spielte zu Tomislav Soldan, der auf A. Zgela weiterleitete. Der Stoßstürmer schoss knapp am langen Pfosten vorbei.

In der 49. Minute führte ein völlig missratener Croatia-Ball zum 0:2. Der Gästeakteuer ließ sich die Chance diesmal nicht nehmen und schloss überlegt ab. Umgehend gab es die dicke Möglichkeit zur Antwort, doch A. Zgela zielte haarscharf am langen Eck vorbei. Die Borussen verzogen nach einer Einzelaktion völlig, ein schwacher Soldan-Ball bereitete dem Torwart keine Mühe. Eine nicht ganz leicht zu nehmende Flanke wurde vom freistehenden Gast vorbeigeköpft, nach einer gut ausgespielten Aktion scheiterten die Kalker an Matosevic. Der zur Halbzeit eingewechselte Sinisa Kelcec blockte einen Schussversuch, Matosevic lenkte den nächsten Abschluss an den Pfosten. Radmilo verfehlte eine flach getretene Ecke, Cabraja traf den Ball allerdings auch alles andere als gut, sodass dieser klar daneben ging. Radmilo, in Abwesenheit des gesperrten Kosic mit der Kapitänsbinde betraut, setzte einen Fernschuss über das Gehäuse. Nachdem Cabraja das Leder im Sechzehner schön mitgenommen hatte, ein Verteidiger dann aber noch stark klären konnte, nahm wieder Radmilo aus der zweiten Reihe Maß. Diesmal jedoch mit mehr Erfolg, unter Zuhilfenahme des Innenpfostens verkürzte er in der 67. Minute auf 1:2. Nach einem starken Lauf über die rechte Seite scheiterte A. Zgela am Schlussmann, Cabraja setzte womöglich etwas zu schnell zum Nachschuss an, den er dann über den Kasten beförderte. Erneut A. Zgela bot sich nach einem Standard die Riesenchance zum Ausgleich. Radmilo hatte den auf den zweiten Pfosten getretenen Ball schön in die Mitte zurückgeköpft, wo Zgela dann aus kurzer Entfernung übers Tor schoss. In der Nachspielzeit erwischte Jakov Blazevic die Kugel per Kopf lediglich leicht, sodass für den Kalker Keeper keine Gefahr bestand und er das Leder locker aufnehmen konnte.

Ein Punkt für die Moral wäre sicher schön gewesen und hätte der angeschlagenen Truppe auch gut getan. Die Jungs haben aber alles gegeben, was in der augenblicklichen Lage möglich ist, sodass man nicht allzu enttäuscht sein braucht, wenn auch die beiden Gegentore enorm unglücklich zustande gekommen sind. Torwart Matosevic machte beim ersten Treffer sicher nicht die beste Figur, parierte dafür aber einige wirklich aussichtsreiche Gelegenheiten und hinterließ somit einen ordentlichen Eindruck beim Debüt. Als ebenso zufriedenstellend erwies sich der Einstand von Cabraja, der im Ansatz mehrfach erkennen ließ, dass er eine Bereicherung für die Mannschaft werden kann.

Am Sonntag ist der HNK um 13 Uhr beim SC Blau-Weiß Köln II zu Gast. Der Tabellenführer benötigt noch einen Sieg zur sicheren Meisterschaft.

Aufstellung: 1 Matosevic – 41 Skvaric, 17 Nevistic, 6 Radmilo, 3 J. Zgela – 9 Serve, 2 Cabraja – 4 Kroflin (ab 46. 11 Kelcec), 8 Blazevic, 10 Soldan (ab 82. 7 Vujicevic) – 18 A. Zgela

Tore: 0:1 (15.), 0:2 (49.), 1:2 Radmilo (67.)

Gelbe Karten: Nevistic (31.), Soldan (51.), A. Zgela (53.), J. Zgela (86.) / SC Borussia Kalk III (63., 87.)

Kommentieren