Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

13.06.2018

„Horror-Saison“ endlich zu Ende

Kreisliga C - Staffel 2 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Am letzten Spieltag verpasst der HNK Croatia Köln einen Punktgewinn nur ganz knapp. Gegen den SV Fühlingen-Chorweiler setzt es trotz hervorragender Gelegenheiten eine 3:4 (2:3)-Niederlage. Damit springt für die „Kroaten“ auch zum Saisonabschluss nichts Zählbares heraus.


Zunächst einmal ein kurzer Rückblick: Vor 14 Tagen bekam der HNK keine Elf zusammen und machte den SC Blau-Weiß Köln II somit kampflos zum Meister. In der Vorwoche wurden die „Karierten“ in einem vollkommen einseitigen Derby vom AFC Köln mit 0:10 (0:7) überrannt (zudem sah Karlo Kroflin die rote Karte). Zwischendurch wertete das Sportgericht die abgebrochene Nachholpartie beim SV Auweiler-Esch II mit 5:4 für die Heimelf (so hatte es zum Zeitpunkt des Abbruchs gestanden). Zum Abschluss war nun der SV Fühlingen-Chorweiler zu Gast.

Der HNK startete überraschend gut und nutzte gleich seine erste Chance zur Führung. Tomislav Soldan spielte das Leder zu Vedran Kosic, der Croatia-Spielführer traf mit einem sehenswerten Schuss aus dem Fußgelenk ins lange Eck – 1:0 (4.). Die „Kroaten“ machten weiter Druck. Kosic setzte sich gut im Strafraum durch, visierte das kurze Eck an, traf dann aber nur das Außennetz. Nach einem Kosic-Zuspiel war Ante Zgela auf und davon, schoss jedoch vorbei. Auch Soldan versagten die Nerven, als er die Kugel nach wiederholter Kosic-Vorarbeit völlig freistehend weit übers Tor beförderte. So war es nicht verwunderlich, dass nach solch ungenutzten Chancen der Ausgleich aus dem Nichts fiel. Nach einem weiten Ball machte der Fühlinger Spieler das Bein lang und berührte das Leder noch minimal. Dies genügte, um den irritierten Matija Matosevic im Croatia-Kasten zu überwinden – 1:1 (12.). Ein Fernschuss von Sven Schiller sowie ein leicht abgefälschter Freistoß von A. Zgela wurden vom Torwart gehalten. Kosic schoss über den Querbalken, Keeper Matosevic klärte mit einem sehenswerten Grätschschritt gegen einen Angreifer. Nachdem Croatias Schlussmann einen Distanzschuss hielt, hatte er Glück, dass der Gegner den Ball aus kurzer Distanz neben das Tor beförderte. Auf der Gegenseite schickte Darko Baricevic Torjäger Kosic auf die Reise, der den Torhüter umkurvte und zum 2:1 einschob (30.). Umgehend vergab Fühlingen den sicheren Ausgleich, als ein Gästespieler den Ball unter Bedrängnis am zweiten Pfosten verfehlte. In der nächsten Szene war ein starkes Tackling von Josip Zgela hauptverantwortlich für die Verhinderung eines möglichen Gegentreffers. Der Ball erhielt dadurch zwar einen kleinen Richtungswechsel, Matosevic parierte letztlich dennoch. Ein überlegter Kosic-Abschluss aus der zweiten Reihe wurde vom Torwart gut abgewehrt. Einen flachen Ball, der nicht unerreichbar schien, konnte Matosevic nicht abfangen, sodass der Gast keine Mühe hatte, einzunetzen – 2:2 (36.). Schiller setzte eine Soldan-Hereingabe am Gehäuse vorbei, ehe Fühlingen erstmals in Führung ging. Nach einem Angriff über die rechte Seite legte ein Gästeakteur im Strafraum unter Zuhilfenahme der Hand für seinen Mitspieler auf, der aus dem Rückraum zum 2:3 traf (44.). Einen Freistoß von Josip Vujicevic köpfte Kosic am Tor vorbei, allerdings auch ein schwach getroffener Ball.

Nach dem Seitenwechsel nutzte der HNK erneut seine erste Möglichkeit, um zum 3:3 auszugleichen. Kosic erkämpfte das Leder im Sechzehner stark, spielte dann zu A. Zgela, der zwei Gegenspieler herrlich ins Leere laufen ließ und wuchtig ins Netz traf (48.). Schiller scheiterte nach einem entschlossenen Solo am Keeper, im Gegenzug schossen die Fühlinger den Ball nach einem schnell vorgetragenen Angriff über den Kasten. Ein Gästeschuss flog weit drüber, ehe A. Zgela nach einem schönen Zuspiel des zur Halbzeit eingewechselten Dimitrios Gelastopoulos freistehend am Schlussmann scheiterte. Kosic sah, dass der Keeper ein wenig zu weit vor seinem Gehäuse stand, sein Versuch ging leider ganz knapp über die Latte. Wieder hatte A. Zgela, diesmal nach einem wunderbaren Kosic-Pass, nur den Torwart vor sich, jedoch war die Ballverarbeitung nicht ideal, sodass der Keeper im Duell 1-gegen-1 Sieger blieb. Ein harmloser Schiller-Fernschuss ging ein gutes Stück am Tor vorbei. Ein zweites Mal versuchte Kosic, den etwas zu weit vor seinem Kasten stehenden Schlussmann zu überraschen, diesmal landete der Ball allerdings genau in dessen Armen. In der 80. Minute fiel der Fühlinger Siegtreffer. Matosevic reagierte zunächst gut, hatte beim Nachschuss dann aber keine Chance – 3:4. Ein Distanzschuss der Gäste ging über das Gehäuse, ehe ein kluges Gelastopoulos-Zuspiel A. Zgela noch eine Großchance bescherte. Der Offensivspieler schoss jedoch übers Tor, sodass es für die „Kroaten“ zu keinem Punktgewinn mehr reichte.

Viel gibt es nicht mehr zu sagen. Bis Anfang April sprach nicht wenig für eine gute Croatia-Saison. Seit Anfang Oktober hatte man nicht mehr verloren, inklusive Testspiele in der Winterpause blieb die Mannschaft 16 Partien ungeschlagen. Aus diversen Gründen folgte dann eine beispiellose Talfahrt. 12 der letzten 13 Spiele verlor der HNK, davon 10 in Serie (eine Partie konnte gewonnen werden). Absoluter Negativrekord für die „Kroaten“. Nur an der Rückrunde gemessen hätte diese „Horror-Bilanz“ den Abstieg bedeutet. Ein Glück wurde dieser keine Realität. Bei „normalem“ Verlauf wäre voraussichtlich alles ganz anders gelaufen, aber diese berühmten Spekulationen in Form von „Hätte, Wäre, Wenn“ sind letztlich bedeutungslos. In diesem Sinne, allen eine schöne und erholsame Sommerpause!

Aufstellung: 1 Matosevic – 41 Kelcec, 8 Skvaric, 17 J. Zgela, 3 Andres (ab 46. 7 Gelastopoulos) – 4 Baricevic (ab 59. 2 Jung), 5 Schiller – 6 Vujicevic, 18 A. Zgela, 10 Soldan – 9 Kosic

Tore: 1:0 Kosic (4.), 1:1 (12.), 2:1 Kosic (30.), 2:2 (36.), 2:3 (44.), 3:3 A. Zgela (48.), 3:4 (80.)

Gelbe Karte: Skvaric (80.)

Kommentieren