Teammanagerbericht: GKSC Hürth

08.04.2013

Wille bringt dem GKSC erneut einen Auswärtsdreier

Die Partie in Kerpen fand im Jahnstadion auf dem Rasenplatz statt.
Normalerweise ist dieser immer in einem Top Zusatnd, jedoch aufgrund des Wetters in den letzten Wochen sah der Platz etwas mitgenommen aus.
Das Gras recht hoch und teilweise extrem uneben.
Somit war klar, dies würde nicht zu einem gepflegtem Kurzpassspiel beitragen, aber es mussten ja beide Teams mit dem Geläuf klarkommen.
Die Gäste aus Gleuel schien das auch erstmal nicht zu beeindrucken.
Wie in der Vorwoche schaffte man es den Gegner früh unter Druck zu setzen und schon vor den ersten 5' Min. das 1-0 zu erzielen.
Maxim "Helikopter" Passoulko nutzte, gefühlt das erste mal in seiner Stürmerkarriere, direkt die erste Chance zum 1-0.
Nach einer Ecke, die noch vom Gegner per Kopf geklärt werden konnte, stand der Gleueler Stürmer goldrichtig, nahm den Ball gekonnt an und verwandelte per Volleyschuss.
Ein Auftakt nach Maß !?
Leider nein, Leider garnicht!!!
Wie auch in der Vorwoche vergaß man nun nachzulegen.
Man setzte den Gegner nicht mehr ernergisch unter Druck und so kam Kerpen seinerseits zu ihren ersten Chancen.
Ebenfalls wie in den Vorwochen kassierte man das 1-1 in der 15' Min. nach einer Ecke.
Man verpasste wiedermal den zweiten Ball zu klären und so kam der Kerpener Spieler frei zu Schuss und traf ebenfalls Volley zum Ausgleich.
Der Rest der 1 HZ blieb recht Ereignisslos.

In der 2 HZ sah man den Kerpenern an, dass dieser tiefe Rasen mit hohem Gras seinen Tribut forderte.
Kerpen verließ nun die Kraft, während der GKSC nun langsam anfing zu kombinieren und den Gegner laufen ließ.
Der 2-1 Führungstreffer ließ auch nicht lang auf sich warten.
In der 51' Min. krönte Stoßstürmer Omayrat, der sich bis dahin läuferisch in den Dienst der Mannschaft gestellt hatte, seine Leistungen mit einem "klassichen Omayrat" Tor.
Nach zauberhafter Vorarbeit von Stefan Winkler, der am heutigen Tage die rechte Außenbahn bearbeitete und eines seiner besten Spiele der Saison machte, flankte dieser den Ball mustergültig in den Lauf von Omayrat.
Omayrat nahm den Ball per Brust mit in den Lauf, kreuzte den Verteidiger so, dass dieser entweder Foul spielen oder Omayrat gewähren lassen musste.
Die Entscheidung, Option 2 zu wählen, war wohl die falsche, Omayrat behielt die Ruhe trotz Bedrängniss und schob den Ball flach ins Eck zur Führung.
Das 3-1 ist eine sehenswerte kombination wie man sie sich als Trainer nur wünschen kann.
Quasi als Konter aufgebaut kombinierte man sich bis zum 16 Meterraum des Gegners, wo Riegel Ngoy die Übersicht bewahrte und nach rechts auf den freigelaufenen Winkler ablegte, dieser mit höchstem Tempo und technischer brillianz am Gener vorbeizog und total uneigennützig querlegte, auf den freistehend mitgelaufenen Mannschaftskollegen Sebatian Brüggen.
Dieser hatte aus gut 5m keinerlei Probleme das Spiel zu entscheiden.
Kerpen fiel danach nicht mehr viel ein und versuchte fortan mit hohen und weiten Bällen die Gleueler Abwehr um Kapitän Matthias "Jésus" Salb zu überlisten.
Diese war aber stets zur Stelle und ließ keine chancen mehr zu.

Erneut kann man sich im Nachhinein nur über die mangelnde Verwertung von Kontergelgenheiten ärgern.
Eine geschlossen, sehr gute Mannschaftsleistung tröstet über diese Tatsache aber locker hinweg.
Am Ende ist die Mannschaft von Trainer Uwe Hoßdorf zufrieden, nimmt die 3 Punkte Auswärts mit und trifft nun am kommenden Sonntag zu Hause an der Barbarastraße auf Berrendof.

An dieser Stelle noch einen lieben Gruß an den Junggeselleninnenabschied aus dem Wiener Steffie.
*Warze* :-D



Kommentieren