Teammanagerbericht: FC Viktoria Gruhlwerk

Autor: Markus Sturm

09.12.2013

Am Ende war das Unentschieden nur Nebensache

Es war die Rückkehr des ehemaligen Trainers und zwei Spielern zum alten Verein. Jedoch sollte das Spiel und das Ergebnis Nebensache sein.

Das Spiel stand schon am Anfang unter keinem gutem Stern. Das Spielfeld hatte diesen Namen wirklich nicht verdient. Aber trotzdem wurde das Spiel angepfiffen. Direkt vom Anpfiff an zeigte Gruhlwerk, das man hier schnell für klare Verhältnisse sorgen wollte. Man setzte den Gegner auch schnell unter Druck und so war es nur eine Frage der Zeit, das ausgerechnet der "Vize"Kapitän und Geburtstagskind, Gunnar Nacke, das 1:0 erzielte. Im Laufe des Spiels erspielte sich die Viktoria weiter hochkarätige Chancen, die aber leichtfertig liegen gelassen wurden. Dieses Bild ging bis weit in die 2. Hälfte. 5 Minuten vor Schluß kam Meschenich zu einem Eckball und aus dem Nichts versuchte ein Meschenicher einfach mal aufs Tor zu schiessen und der Ball flog an Freund und Feind ins Tor. Gruhlwerk antwortete mit wütenden Angriffen, wurde aber dann durch eine schwere Verletzung gestoppt. Spielmacher Patrick Ruland brach unter lautem Schmerz an der Aussenlinie ohne Fremdeinwirkung zusammen und konnte nicht mehr weiterspielen. Die Partie war 20 Minuten unterbrochen, um die medizinische Versorgung zu gewährleisten. In der Nachspielzeit hatte Ali Alokuzay noch die große Chance mit einem Kopfball zum eigentlich hoch verdienten Siegtreffer, doch der Ball flog knapp am Tor vorbei.

Am Ende stand ein völlig unverdientes Unentschieden und eine Mannschaft unter Schock, aufgrund der Szene mit Patrick Ruland. Zum Zeitpunkt dieses Artikel lag noch keine genaue Diagnose vor. Wir wünschen unserem Spieler gute Besserung und hoffen, das es am Ende nicht so schlimm ist, wie es aussah.


Kommentieren