Teammanagerbericht: Raderthal Kickers II

24.08.2016

Auftakt nach Maß überschattet durch schwere Verletzung des FSV-Keepers

Kreisliga D - Staffel 2 | Teammanagerbericht Raderthal Kickers II

Das es nun zum zweiten Mal in Folge erneut geklappt hat mit einem Sieg zum Saisonauftakt, kann als ein positives Vorzeichen für die Saison gewertet werden. Wie es der Zufall so wollte, war es mit dem FSV Köln 99 IV sogar der gleiche Gegner und der gleiche Platz (BSA Weidenpech) auf dem auch im Vorjahr der erste Sieg eingefahren werden konnte und das erneut ohne Gegentor.


Der neu formierte Mannschaftsrat (Andi Bode und Heiko Wegner schieden aus dem MR aus und wurden durch Thomas Schneider und Nils Hohnholt ersetzt, weiterhin dabei Tobias Skaletz und Knud Zabrocki) hat sich für die neue Saison vorgenommen, die Spielanteile aller Spieler etwas fairer aufzuteilen, damit der generelle Charakter, den RKII in der Vergangenheit ausgemacht hat und der in der letzten Saison auch im Höhenflug und den damit verbundenen gestiegenen Ansprüchen/Ambitionen etwas ins Hintertreffen geraten ist, wieder Genüge zu tun. Unterstützt wird der Mannschaftsrat dabei von Thomas Messer, der sich bereit erklärt hat, den Mannschaftsrat beim Absage- und Aufstellungsmanagement beratend zu helfen.

Zum ersten Saisonspiel wurde auch eine Neuerung ausprobiert, nämlich Wechselpärchen zu bilden, die mehr oder weniger eigenständig die Wechsel untereinander absprechen und ausführen. Damit wollen wir auch die uns durch die Wechselregel der Kreisliga D gebotene Flexibilität besser ausnutzen. So wird auch besser gewährleistet, dass alle Anwesenden hinreichend Einsatzzeit bekommen.

Spieler auf ungewohnter Position und Nutzung der Wechselregel der Kreisliga D

Bei zwei Torhütern unter den 14 Anmeldungen war ein Wechselpärchen automatisch quasi gesetzt. So hielt Marc Ziehdorn in der ersten Hälfte und Matti Fekete in der zweiten Hälfte. RK II startete mit einer Dreierkette in der Abwehr [rechts Friedrich Brämer, Mitte Peter Driesch und rechts Knud Zabrocki (1.Hälfte)/Sebastian Au (2.Hälfte)]. Auf der Doppelsechs agierten Nils Hohnholt und Manuel Nickel. Außen spielten Werner Herrman und Randolf Benner. Als eine Art Spielmacher fungierte Thomas Schneider. Im Sturm spielten Tobias Skaletz und Udo Wind (im Wechsel mit Paul Sievert). Für Udo und Paul, die häufiger wechselten, war es zwar eine ungewohnte Position, nichts desto trotz war der Einsatz beider ein Baustein des Erfolgs, weil ihre Bemühungen immer wieder Belebung ins Angriffsspiel brachten.

Die Gastgeber versuchten von Anfang an Druck zu machen, aber die Kickers standen gut in der Abwehr und konnten auch aus dieser heraus die Angriffe der Gastgeber, die häufig mit langen Bällen agierten, relativ sicher abwehren und selbst die Initiative im Angriff übernehmen. Wie schon erwähnt sorgte das Pärchen Wind/Sievert zentral dafür, Angriffszüge zu initiieren, aber auch über außen konnten durch Benner und Herrmann einige gefährliche Szenen eingeleitet werden. Hohnholt ließ sich bei Bedarf in die Abwehr zurückfallen. Im Mittelfeld konnten Nickel und Schneider die Bälle halten und verteilen, während Skaletz als zurückgezogene Spitze die Achse komplettierte. In diesem Konstrukt spielte man sich einige hochklassige Chancen heraus. Benner war es vorbehalten nach einer Flanke von Schneider die dann auch verdiente Führung zu erzielen. Aber auf dieser Führung wurde sich nicht ausgeruht, sondern weiter nach vorn gespielt und versucht zu erhöhen. Paul Sievert hatte 5 min nach der Führung die Chance frei auf den Keeper des FSV zulaufend das 2:0 zu markieren.

Der Keeper Sebastian Kohl konnte den Ball zwar klären, aber im Fortlauf seine Rettungsaktion blieb er irgendwie an sich oder den Boden hängen und verletzte sich schwer (offener Beinbruch). Das Spiel wurde für ca. 30 min unterbrochen, um die Behandlung des Spielers zu gewährleisten. Nach dem Wiederanpfiff taten sich die Kickers schwer und konnten irgendwie nicht mehr an die Sicherheit und den spielerischen Elementen, die sie noch vor der Unterbrechung zeigten, anknüpfen, dennoch hielt man sich schadlos, auch weil die Gastgeber seine Freiheiten nicht nutzen konnten bzw. das wenige, was durchkam, vom Keeper Ziehdorn sicher entschärft wurde. So ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Nickel erhöht – Fekete hält Elfmeter

Die Pause wurde von den Kickers noch einmal genutzt, um sich neu zu justieren. Nach Wiederanpfiff spielte RKII dann auch wieder konzentrierter (Sebastian Au übernahm die Position in der Abwehr, Fekete im Tor) und versuchte sich auch wieder kontrolliert in der Offensive.

Die Bemühungen wurden dann auch belohnt. So konnte Nickel mit einem sehenswerten und unhaltbar platzierten Kopfball (Vorlage von Schneider) auf 2:0 erhöhen. Das gab den Kickers noch mehr Sicherheit im Spiel allerdings zeichnete sich doch ab, dass die Kickers nun müde wurden und die Gastgeber noch einmal richtig aufkamen in der Schlussphase. Sie öffnete die Abwehr mehr und mehr und da kann man sich vorwerfen, dass man die gebotenen Konterchancen entweder nicht richtig ausspielte oder im Endeffekt nicht nutzen konnte.

Die Kickers hielten in den Schlussminuten in der Abwehr zwar dagegen, ohne sich aber befreien zu können, aber der FSV war nicht ganz so zwingend vor Tor. Auch als sie in der 85. Minute eine Elfmeter zugesprochen bekamen, konnten sie diesen nicht verwandeln. Fekete hielt und der Nachschuss der den Weg ins Tor (über einen weiteren Spieler) fand, wurde wegen Abseits abgepfiffen. Auch die folgenden Minuten konnten sich die Kickers schadlos halten und den Sieg einfahren.

Am kommenden Wochenende steht dann die Heimpremiere gegen Schwarz-Weiß II an, die ihr Auftaktspiel gegen Casa Espana II ebenso gewannen. Dort gilt es mit ähnlichem Engagement aufzutreten und zu schauen, ob etwas zu holen ist.

P.S. Wir wünschen den so schwer verletzten Keeper Sebastian Kohl eine gute Besserung und eine reibungslose Genesung!

Text: Knud Zabrocki a.k.a. Dr. Assi

Kommentieren

Aufstellungen

1. FSV Köln 99 IV

Noch keine Aufstellung angelegt.

Raderthal Kickers II

Noch keine Aufstellung angelegt.